Schweinegrippe: Ansteckend auf Madonna Konzert

Madonna bei ihrem Konzrert im Olympiastadion

Fürstenfeldbruck - Eine 19-Jährige aus dem Brucker Landkreis hat sich in Ungarn mit der Schweinegrippe infiziert. Die ersten Symptome machten sich während des Madonna-Konzerts in München bemerkbar.

Ein Zeitpunkt, zu dem die 19-Jährige durchaus ansteckend war, wie Lorenz Weigl, stellvertretender Leiter des Brucker Gesundheitsamts, betont. Von einer Großveranstaltung mitgebracht hat hingegen ein 17-Jähriger aus der Stadt Fürstenfeldbruck das Virus. Er infizierte sich vermutlich auf dem Reggae-Festival am Chiemsee.

Nach wie vor würden sich die meisten zwar in Spanien und England infizieren, wie Weigl betont, doch es zeigt sich, dass auch die Gefahr sich auf Großveranstaltungen anzustecken, immer größer wird. Eine Umarmung, das Trinken aus einem gemeinsamen Glas oder einer Flasche sowie das unkontrollierte Nießen nennt Weigl als potentielle Übertragungswege, wie das Virus beispielsweise auf Konzerten überspringen kann. Eine ausdrückliche Warnung vor Konzerten und anderen Massenveranstaltungen gibt das Brucker Gesundheitsamt zwar nicht aus. „Natürlich ist die Ansteckungsgefahr bei solchen Großveranstaltungen aber höher“, gibt Weigl zu bedenken.

Lesen Sie auch:

Madonna: Die Königin des Pop rockt München

Ob und wieviele Konzertbesucher angesteckt wurden, lässt sich nicht sagen. Sicher ist allerdings, dass die 19-Jährige das Virus auf ihre 51-jährige Mutter übertragen hat. Beiden geht es aber den Umständen entsprechend gut. Dies trifft auch auf die weiteren Neu-Erkrankten zu.

Insgesamt gibt es derzeit 33 bekannte Fälle von Schweinegrippe im Landkreis. Die weiteren Neu-Erkrankten brachten das Virus meist aus Spanien oder England mit nach Deutschland. Im Gesundheitsamt rechnet man in den kommenden Tagen mit weiteren Fällen. Derzeit würden noch einige Verdachtsfälle untersucht, erklärt Weigl.

Auch interessant

Kommentare