1. tz
  2. München
  3. Stadt

Schweinegrippe: Gymnasium acht Tage dicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Für acht Tage ist das Starnberger Gymnasium ab sofort wegen Schweinegrippe geschlossen.
Für acht Tage ist das Starnberger Gymnasium ab sofort wegen Schweinegrippe geschlossen. © dpa

Starnberg - Der Landkreis hat die Notbremse gezogen: Für acht Tage ist das Starnberger Gymnasium ab sofort geschlossen. Ein vierter Fall von Schweinegrippe hatte die Behörden zu diesem Schritt gezwungen. Und nicht nur dazu.

Nach zwei bestätigten Fällen am Mittwoch erhöhte sich die Zahl im Lauf des Donnerstags auf zunächst drei - bei einem weiteren englischen Gastschüler war der A/H1N1-Virus nachgewiesen worden. Als am Abend der Schnelltest bei einer jungen Engländerin ebenfalls Schweinegrippe bestätigte und damit Fall Nummer 4 auf der Liste stand, reagierten Landkreis und Gesundheitsamt und machten die Schule mit sofortiger Wirkung dicht. "Um andere Schüler zu schützen", wie Kreissprecher Stefan Diebl am Abend dem Starnberger Merkur sagte.

Lesen Sie auch:

Schweinegrippe: Tipps für Eltern und Lehrer vom Landratsamt Starnberg

Bis einschließlich Freitag, 24. Juli, fällt der Unterricht für rund 1000 Schüler aus dem Landkreis Starnberg und angrenzenden Gebieten aus. Acht Tage deshalb, weil zwischen Ansteckung und Ausbruch der Grippe etwa sieben Tage vergehen können. Das Wochenende inklusive, ist also genug Zeit.

Doch die Behörden gehen noch weiter: Alle Schüler des Gymnasiums sind aufgerufen, größere Menschenansammlungen oder Veranstaltungen zu meiden. Vorsichtshalber. Bisher ist zwar nur bei vier englischen Schülern die Schweinegrippe nachgewiesen worden, jedoch muss das nicht so bleiben. Auch wenn die 28 Gastschüler diese Woche nur sehr kurze Zeit im Gymnasium waren, so ist eine Verbreitung des Virus bei privaten Treffen nicht ausgeschlossen. Deswegen geht das Landratsamt sicherheitshalber davon aus, es mit weiteren Fällen zu tun zu bekommen.

Schulleiter Josef Parsch wies derweil Vorwürfe, er hätte die Schule früher schließen müssen, zurück. Dazu fehle einem Schulleiter die Befugnis. Die hat das Gesundheitsamt - und hat nun davon Gebrauch gemacht.

(ike/edl)

Auch interessant

Kommentare