Schweizer Schläger: Einer hat vor Gericht ausgepackt

+
Jetzt hat es im Schweizer Schläger-Prozess doch ein Geständnis gegeben.

München - Die Wende im Prozess um die Schweizer Schläger: Nach monatelangem Schweigen gesteht Benji D. (18) und entschuldigt sich beim Opfer.

Lesen Sie dazu:

Schläger-Prozess: Doch kein Geständnis?

Der Angeklagte und zwei Mitschüler aus der nähe von Zürich sollen bei einer Klassenfahrt am 30. Juni 2009 am Sendlinger Tor fünf Passanten vermöbelt haben. Zwei Opfer wurden lebensgefährlich verletzt.

Die Beweislage ist erdrückend: Doch die Angeklagten Mike B. (17) und Ivan Z. (17) äußern sich weiter nicht zur Tat. Im Prozess vor dem Landgericht München würden keine weiteren Geständnisse erwartet, sagte der Vorsitzende Richter Reinhold Baier.

Nur Benji redete am Donnerstag: Er hat seinem Opfer Wolfgang O., ein Versicherungskaufmann aus Ratingen, einen handschriftlichen Brief vom März 2010 überreicht und sich auch bei den anderen Geschädigten entschuldigt. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin habe der Angeklagte „glaubhaft reuig“ gewirkt.

Benji bedauerte, dass er nicht von Anfang vor Gericht aussagte. Sein früherer Anwalt habe ihm abgeraten. Er habe ihm vertraut, auch wenn das schwergefallen sei. Benjis neuer Verteidiger Steffen Ufer empört sich über seinen Vorgänger Christian Finke: „Er hat einen jungen Menschen, der bei der Polizei schon alles gestanden hatte, wie einen Mafioso verteidigt.“ Die Schweige-Strategie und immer neuer Anträge an das Gericht hatten dazu geführt, dass sich das Verfahren seit März zieht.

Am Donnerstag trat erstmals Ufer als neuer Anwalt auf: Sein Mandant habe sich nicht vorstellen können, dass jemand zu Tode kommt und hatte keine Tötungsabsichten, betont Ufer. Mit dem Anwalt des Mannes habe er über einen Täter-Opfer-Ausgleich und Schmerzensgeld gesprochen. Einen Betrag nannte er aber nicht.

Ursprünglich waren für diesen Donnerstag die Plädoyers geplant. Jetzt zieht sich der Prozess bis mindestens in den November.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare