Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Schwerer Unfall in Moosach

Münchner rast gegen Brückenpfeiler: tot

+
Der Mann fuhr auf der Max-Born-Straße stadtauswärts, als er plötzlich die Kontrolle über seinen Toyota verlor und frontal in einen Brückenpfeiler raste.

München - Ein schwerer Unfall hat sich am frühen Mittwochmorgen in Moosach ereignet: Ein Mann ist ungebremst mit seinem Auto gegen einen Brückenpfeiler gefahren. Er starb kurz darauf im Krankenhaus.

Ein Münchner (44) ist am Mittwochmorgen in Moosach bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Der 44-jährige Münchner war am Mittwoch gegen 5.10 Uhr auf der Max-Born-Straße in Moosach stadtauswärts unterwegs, als sich der schwere Unfall ereignete. Wie die Polizei mitteilt, verlor er kurz vor der Bahnunterführung die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn an und stieß ungebremst frontal gegen einen in der Mitte befindlichen Brückenpfeiler. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist die Ursache eine plötzliche Erkrankung des Mannes.

Durch den heftigen Aufprall wurde er mit seinem Wagen auf die Fahrstreifen des Gegenverkehrs geschleudert und kam dort zum Stehen. Weitere Fahrzeuge waren laut Polizei nicht beteiligt.

Der 44-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit dem Notarzt in eine Münchner Klinik gebracht. Dort verstarb er wenig später.

Die Straße musste stadteinwärts für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Polizei bitte Zeugen um Hinweise unter Telefon 089/62163322.

kg

Auch interessant

Meistgelesen

15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 
15-Jährige im Eisbach ertrunken: Freundinnen blieben verzweifelt zurück 
Wetter-Experte: Daran erkennen Sie, ob die UV-Strahlung hoch ist
Wetter-Experte: Daran erkennen Sie, ob die UV-Strahlung hoch ist

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion