39-Jähriger in Thalkirchen überwältigt

Mann mit Schwert dringt in Haus ein - SEK-Einsatz

München - Aufregung in Thalkirchen: Mit einem Schwert ist ein Mann durch die Straßen gelaufen und hat sich Zugang zu einem Haus verschafft. Das Spezialeinsatzkommando rückte an und nahm den Mann fest.

Am Mittwoch kam es gegen 9 Uhr zu einem Polizeieinsatz in Thalkirchen. Ein Passant hatte eine männliche Person auf der Thalkirchner Straße mit einem Schwert gesehen. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass die Person sich mittlerweile Zugang zu einem Wohnanwesen in der Emil-Geis-Straße verschafft hatte. "Ob die Tür offen stand oder ob er geklingelt hat, ist nicht klar", berichtet ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Jedenfalls scheint er keinen Bezug zu dem Haus oder den Bewohnern gehabt zu haben. Als Polizeibeamte das Haus betraten, sahen sie, dass ein Mann dort im ersten Stock mit einem ca. einen Meter langen Schwert rumfuchtelte. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich auch Personen im Haus, verletzt wurde jedoch niemand.

Der Mann schrie unverständliche Wörter in Richtung der Polizisten. Die weiteren Hausbewohner wurden von den Einsatzkräften über die Gegensprechanlage und per Telefon dazu aufgefordert, in ihren Wohnungen zu bleiben.

Münchner ist psychisch krank - leicht verletzt in Klinik

Die Emil-Geis-Straße wurde um das Wohnanwesen herum abgesperrt. Außerdem wurde ein Spezialeinsatzkommando der Polizei angefordert. Diesem gelang es gegen 9.50 Uhr, den Mann im Hausflur des ersten Stockes festzunehmen. Bei dem Zugriff des Spezialeinsatzkommandos wurde der Mann leicht verletzt und zur weiteren Behandlung in ein Münchner Klinikum eingeliefert. Andere Personen wurden nicht verletzt. Bei dem Mann handelt es sich um einen 39-jährigen Münchner. Der Grund für sein Verhalten dürfte wohl in einer psychischen Erkrankung liegen. Darum wird im Anschluss an seine Behandlung zunächst eine polizeiliche Einweisung in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung erfolgen.

weg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion