Hand in Hand für den Frieden

Demos heute in München! Wo Sie wann nicht durchkommen

+
Bisher waren die Gegen-Demos in München lauter als die Aufmärsche der Islam-Gegner. 

München - Friedenskette, Bagida- und Muegida-Aufmarsch und Gegen-Veranstaltungen: Für Montag sind sechs Demos in München angemeldet. Wir haben zusammengefasst, wer wo aufläuft.

Aus vielen kleinen Kerzen wird ein stetes Licht. Hell und stark. Ein Symbol für Toleranz und Gemeinschaft, das hunderte Münchner am Montag wieder setzen werden. Sie alle wollen Teil der Friedenskette sein, die am Abend durch die Innenstadt zieht – und stehen Hand in Hand zusammen für den Frieden!

„Wer mag, kann Lichter, Taschenlampen oder Kerzen mitbringen“, sagen die beiden Initiatorinnen Gisela Jahn und Beatrix Jakubicka-Frühwald. Ihre Idee ist, fünf Gotteshäuser miteinander zu verbinden – ganz ähnlich wie einst die Lichterkette 1992, bei der 400.000 Münchner Kerzen auf der Straße angezündet hatten, um ein Zeichen gegen Ausländerhass zu setzen.

Ein magischer Moment in der Geschichte der Stadt! So soll es auch am Montagabend ab 19 Uhr werden: Von der griechisch-orthodoxen Salvatorkirche (Salvatorstraße 17) zieht sich die Friedenskette über die katholischen Jesuitenkirche St. Michael (Neuhauser Straße 6), das Münchner Forum für Islam (Hotter Straße 16) durch die Hackenstrasse zur jüdischen Synagoge Ohel Jakob (Sankt-Jakobs-Platz).

Ihr Weg führt durch die Sendlinger Straße zu St. Matthäus (Nussbaumstraße 1) und endet am Sendlinger-Tor-Platz. Bereits um 18.30 Uhr treffen sich die Teilnehmer am Marienplatz. Der Plan: Die Kette formiert sich um 19 Uhr, für 19.10 Uhr sind Friedensgrüße vor den Gotteshäusern geplant, um 19.35 Uhr soll die Kette geschlossen sein – und für den Frieden leuchten!

„Eingeladen sind alle Menschen, ganz gleich ob und in welcher Religion sie zuhause sind, ob sie einer Glaubensgemeinschaft angehören oder nicht – um gemeinsam ein Zeichen zu setzen gegen religiösen Fanatismus, Hass und Gewalt“, sagen die Initiatorinnen. Sie wollen den Fremdenhass überstrahlen!

Wo sonst noch demonstriert wird

Nicht nur die Friedenskette zieht durch München – auch fünf weitere Demonstrationen und Kundgebungen sind für Montagabend angemeldet.

Wir haben die Kundgebungen am Montagabend für Sie zusammengefasst. Zum Vergrößernbitte hier klicken.

So startet um 19.30 Uhr etwa der vierte Bagida-Aufmarsch am Goetheplatz. Bis zu 1000 Anhänger des islamkritischen Bündnisses werden erwartet. Sie laufen aber nicht wie vergangene Woche bis zum Sendlinger Tor. Grund: Die Lärmbelastung für die Unikliniken war zu groß, außerdem kommen Krankenwagen nicht durch die Absperrungen. Deshalb hat das Kreisverwaltungsreferat die Route über die Lindwurmstraße in Richtung Poccistraße verlegt. Um 21.30 Uhr soll die Demonstration enden.

Bereits eine Stunde früher als Bagida, also um 18.30 Uhr, treffen sich die Anhänger der Muegida-Initiative am Odeonsplatz. Ihr Weg führt über die Brienner Straße zum Stachus. Wesentlich stärker werden auch am Montag wieder die Gegner der Islamfeinde auftreten.

Die Initiative gegen Bagida trifft sich zur Kundgebung um 19.30 Uhr am Marienplatz, angemeldet sind 500 bis 1000 Teilnehmer. Auch Flüchtlinge wollen vor Ort sprechen.

Der Verein München ist bunt! hat sich gleich für zwei Veranstaltungen angemeldet, um gegen Bagida und Muegida zu demonstrieren: Von 17 bis 21 Uhr versammeln sich die Anhänger am Geschwister-Scholl-Platz und zeitgleich auch am Platz der Opfer des Nationalsozialismus.

Der Tag der sechs Großdemos stellt auch die Polizei wieder vor enorme Herausforderungen. Etwa 1000 Beamte werden im Einsatz sein, sagt Vizepräsident Robert Kopp. Vorigen Montag waren es noch etwa 100 Polizisten weniger.

A. Thieme

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Festnahmen, Prügel und randalierende Fahrgäste
Festnahmen, Prügel und randalierende Fahrgäste

Kommentare