Möbel & mehr im Ex-Kraftwerk

Sendling: So heizt Kare das Geschäft an

+
Vergangenheit und Zukunft in einem: der Entwurf

München - Im ehemaligen Heizkraftwerk in Sendling kann man in Zukunft Möbel kaufen. Nach Fertigstellung erinnert noch vieles an die alten Zeiten.

Es wird eine Art modernes Denkmal werden – und zwar voll genutzt. Das ehemalige Heizkraftwerk an der Drygalski-Allee, seit Jahren im Dornröschenschlaf, wird zukünftig das Möbel-Design-Unternehmen Kare beherbergen. Hier sollen Ausstellungsflächen und Büroräume entstehen, außerdem auch einige edle Wohnungen sowie eine Tiefgarage. Viele Details sind noch nicht bekannt, allerdings gibt’s schon einen Entwurf, wie das Gebäude mal ausschauen könnte (Sie sehen ihn auf dieser Seite). Passend zu einem Design-Unternehmen: Die Kupfer-Fassade, die den Sockel des Hauses bilden soll, ist zwar ganz klar und schnörkellos, aber trotzdem ein Hingucker. Obendrüber wird man weiterhin sehen, dass dieses Gebäude mal ein Kraftwerk war: Die alte Silhouette inklusive der Kamine soll bestehen bleiben.

Auch innen wird die Vergangenheit nicht einfach wegverputzt. Die spannenden alten Oberflächen sollen so weit wie möglich erhalten werden – und zwar sichtbar! Diesen Hintergrund wird Kare nutzen, um Möbel auszustellen. Im Turm, dem kleineren Teil des Gebäudes, sind Büroflächen geplant.

Kare ist ein echtes Münchner Unternehmen. Die Gründer Jürgen Reiter und Peter Schönhofen haben vor über 30 Jahren mit einem Regalladen angefangen. Daraus ist mittlerweile eine Firma mit sechs Läden in München und über 40 Markenshops weltweit geworden. Und eben bald mit einem Sitz im Kraftwerk

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare