An der Lindwurmstraße

Überfall auf dem Fahrrad: Münchnerin (59) beklaut

+
Auf dem Radweg an der Lindwurmstraße wurde die Frau beraubt. (Archivbild) 

Ein Radfahrer bremst eine Radlerin (59) auf dem Fahrradweg an der Lindwurmstraße plötzlich aus und entreißt ihr die Handtasche. Die Polizei fahndet nach dem Mann. 

München - Wie die Polizei berichtet, fuhr eine 59 Jahre alte Münchnerin am Dienstag, 18. Juli 2017, gegen 21.30 Uhr, mit ihrem Fahrrad die Lindwurmstraße auf dem Radweg stadtauswärts. 

Ein ihr unbekannter Mann fuhr plötzlich mit seinem Fahrrad neben ihr, überholte sie und bremste sie aus, so dass sie stehen bleiben musste. Danach griff der Mann an den Fahrradlenker und rüttelte daran. Dadurch rutschte der 59-Jährigen ihre Handtasche von der Schulter auf den linken Unterarm. Nun schlug der Täter gegen den Arm, so dass sie den Lenker losließ und er ihr die Tasche wegreißen konnte. Mit der Handtasche flüchtete er auf seinem Fahrrad die Lindwurmstraße stadteinwärts. 

Die Radlerin blieb bei dem Raubüberfall unverletzt. Nachdem sie die Polizei verständigt hat, wurde eine Sofortfahndung nach dem unbekannten Räuber eingeleitet, jedoch leider erfolglos. 

Täterbeschreibung: 

Männlich, ca. 35-40 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, kurze helle Haare; weißes T-Shirt; führte ein Mobiltelefon und Kopfhörer mit sich. Er war mit einem grauen Herrenrad mit geradem Lenker unterwegs. Das Fahrrad hatte keine Schutzbleche. 

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Jean Sack
(0)(0)

Komisch, mir passiert so etwas nie.
Müssen die Opfer doch irgend etwas falsch machen.
Aber, egal. Eh alles nur Einzelfälle!