Unfall wegen Wasserflasche

Fahrer steigt kurz davor aus: Auto brennt im Brudermühltunnel

+
Der Unfallort im Brudermühltunnel: Das Auto kam auf dem Dach zum liegen.

Zu einem Unfall ist es am Sonntagmittag im Brudermühltunnel gekommen, bei dem der Fahrer nur kurz bevor sein Wagen in Brand geriet, aussteigen konnte.

München - Gegen 12.35 Uhr fuhr ein 69-Jähriger aus dem Landkreis Esslingen mit seinem Ford im Brudermühltunnel. Kurz vor der Tunnelausfahrt zur Plinganserstraße griff der Mann laut Polizeiangaben nach einer Wasserflasche. Dadurch sah er eine Linkskurve zu spät und prallte frontal gegen eine Leitplanke. Bei dem Unfall kippte der Wagen um und rutschte auf seinem Fahrzeugdach gegen die Tunnelwand des Ausfahrtstreifens. Dort kam er auf dem Dach liegend zum Stillstand. Wie die Polizei weiter berichtet, wurde der 69-Jährige bei dem Unfall leicht verletzt; er konnte selbstständig aus seinem Auto steigen. 

Kurz danach geriet der Motor des Fahrzeugs in Brand. Die Feuerwehr konnte den Brand glücklicherweise schnell löschen, so dass Schlimmeres vermieden werden konnte. 

Der Pkw-Fahrer wurde von Einsatzkräften des Rettungsdienstes vor Ort behandelt und danach zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Durch die Rauchentwicklung sowie die Lösch- und Bergearbeiten musste der Tunnel zeitweise komplett gesperrt werden. Es kam dadurch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. 

Der entstandene Sachschaden wird auf mehr als 20.000 Euro geschätzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.