74-Jähriger offenbar geistig verwirrt

Autofahrer fährt zweimal gegen den selben Pkw

München - Am Freitagabend ist in Untersendling ein VW Polo ungebremst in einen haltenden Pkw gerast. Drei Personen wurden bei dem Unfall verletzt.

Am Freitag gegen 21.40 Uhr befuhr ein 74-jähriger Münchner mit seinem VW-Polo die Baumgartnerstraße. Er nutzte hierzu den dritten von vier für seine Fahrtrichtung vorhandenen Fahrstreifen, um dann links in die Straße Am Westpark einzubiegen.

Vor ihm fuhr ein 69-jähriger Münchner mit seinem Mercedes in selber Richtung. Er musste an der Haltelinie stehen bleiben. Der 74-Jährige realisierte nicht, dass der Mercedes vor ihm zum Stehen kam und fuhr ungebremst frontal auf das Heck des Mercedes auf. Nach dem Zusammenstoß setzte der Polo-Fahrer sein Auto zurück und fuhr erneut frontal auf den Mercedes auf.

Erst als der Beifahrer im Mercedes ausstieg und die Fahrertür des 74-Jährigen öffnete, blieb dieser stehen. Der Unfallverursacher zeigte nach dem Verkehrsunfall keine Reaktion, litt an Orientierungslosigkeit und konnte sich weder an den Zeitraum vor dem Aufprall noch danach erinnern.

Bei dem Verkehrsunfall erlitt der 74-Jährige leichte Verletzungen (multiple Prellungen), der 69-Jährige erlitt eine Schulter- und Rückenprellung und seine Frau, welche sich auf dem Rücksitz befand, klagte über Rücken- und Schulterschmerzen.

Der Unfallverursacher wurde zur weiteren Abklärung stationär in ein Klinikum gebracht. Der Mercedes-Fahrer sowie seine Ehefrau wurden ambulant in einem Krankenhaus versorgt. Der Sohn des Mercedes-Fahrers blieb unverletzt.

An den Fahrzeugen entstanden schwere Sachschäden in Gesamthöhe von ca. 15.000 Euro.

Die Einmündung von der Baumgartnerstraße in die Straße Am Westpark musste für eineinhalb Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu keinen Verkehrsbehinderungen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare