Stürzt das Haus ein?

Sendling-Westpark: Lampe löst Inferno aus

+
Bei dem Brand enstand ein Sachschaden von 500.000 Euro.

München - Bei einem Brand in Sendling-Westpark ist am Dienstag Abend ein Schaden von 500.000 Euro entstanden. Auch zwei Hunde mussten bei dem Feuer ihr Leben lassen.

Plötzlich schlagen helle Flammen aus dem Dach, berstende Ziegel prasseln auf den Gehweg der Waldfriedhofstraße! Der Feuerschein weist den Einsatzkräften der Feuerwehr am Dienstag gegen 18 Uhr von Weitem den Weg. Der 65-jährige Mieter einer Mansardenwohnung im 3. Stock muss übers Dach zum angebauten Nachbarhaus flüchten. Schlimme Folge: Sechs Familien sind jetzt obdachlos!

Nach bisherigen Ermittlungen ist eine Lampe zu nahe an Umzugskartons gestanden. Die Glühbirne erzeugt zunächst einen Schwelbrand. Als der Mieter den Rauch bemerkt, ist es zur Flucht über die Treppe zu spät. Im letzten Moment – schon mit einer leichten Rauchvergiftung – kraxelt der 65-Jährige von einer Gaube aufs Dach, so erreicht er das Nachbarhaus. Dort klopft er ans Fenster und wird eingelassen.

Wegen der Rauchvergiftung und der bei der gefährlichen Flucht erlittenen Schürfwunden muss der Mann ins Krankenhaus. Seine beiden Hunde, die in der Wohnung zurückbleiben, sterben im Feuer.

Da die Flammen auf das Nachbarhaus überzugreifen drohen, muss die Feuerwehr aus allen Rohren spritzen. „Als sehr problematisch erwiesen sich die Fehlböden des Hauses“, so Feuerwehr-Sprecher Karl Pieterek. „Durch das Eindringen des Löschwassers erreichten diese ihre Belastungsgrenze und drohten einzustürzen.“ Das THW hat Stützen angebracht. Das ganze Haus ist jetzt unbewohnbar, der Schaden beläuft sich vermutlich auf mehr als 500 000 Euro.

„Wir wissen nicht, wie es weitergeht“, so ein Mieter, der mit seiner Frau eine Unterkunft bei Freunden gefunden hat. Aus allen sechs Wohnungen in den unteren Geschossen haben die Betroffenen ihre Habseligkeiten zusammengeräumt, Freunde helfen beim Abtransport. „Die Möbel kann ich vergessen“, so ein Mieter zur tz. „Die sind total durchnässt.“ Auch im weniger betroffenen Erdgeschoss müssen die Leute raus. Eine Frau: „Wir haben kein Wasser und keinen Strom.“

Feuerbrunst in der Waldfriedhofstraße

Feuerbrunst in der Waldfriedhofstraße

Ebu 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare