Kulturverein werkelt an besonderem Projekt

Ein Schiff mitten in München: „Die Utting wird mein Lebenswerk“

+
Großbaustelle: Die MS Utting auf ihrem neuen Liegeplatz über der Lagerhausstraße. Langsam, aber stetig geht hier der Ausbau voran.

Die Arbeiten auf der MS Utting gehen voran. Es wird immer leichter sich vorzustellen, dass hier, auf einer Eisenbahnbrücke über der Lagerhausstraße, bald Kultur stattfinden wird.

München - Man kann ihn sich gut vorstellen mit einer Kapitänsmütze auf dem schwarzen Wuschelkopf und einer Pfeife zwischen den Lippen. Daniel Hahn, Kopf des Kulturvereins Wannda, ist ein Macher. Einer, der das Ruder nur ungern aus der Hand gibt und lieber selbst mit anpackt. Am liebsten packt er Träume an. Seit Monaten arbeitet der 27-Jährige daran, einen alten Ausflugsdampfer in eine Kleinkunstbühne zu verwandeln.

Kippt die MS Utting bereits vor der Eröffnung von der Brücke?

Wann die MS Utting in See beziehungsweise in Sendling sticht und die Münchner Kulturszene entert? „Mit konkreten Aussagen bin ich vorsichtig geworden“, sagt Hahn. „Die Sache liegt nun nicht mehr nur in meiner Hand.“ Am 22. Februar ist die MS Utting auf der ausrangierten Eisenbahnbrücke über der Lagerhausstraße gestrandet. Tonnenschwere Kräne hatten den weiß-blau gestreiften Kahn auf die stillgelegten Gleise gehievt. Erst den Unterbau, danach das Deck.

Der Kopf des Projekts: Die MS Utting ist das Baby von Daniel Hahn vom Kulturverein Wannda.

150 Tage Verspätung

Im Mai sollte der Betrieb beginnen. Doch der Start verzögerte sich. Um ein paar Tage, Wochen, Monate. Mittlerweile hat der Dampfer eine Verspätung von 150 Tagen eingefahren. Ein Luftschiff? „Nein“, sagt Hahn entschlossen, „auch wenn man auf den ersten Blick noch keine großen Veränderungen sieht.“

MS Utting auf dem Weg zum Ammersee: Riskante Fahrt über A96

In den vergangenen Monaten sei „wahnsinnig viel passiert“, beteuert der Kulturschaffende. Ein riesiges Team aus Freiwilligen hatte sich zusammengefunden, um die alte Utting neu einzukleiden. Die einen tüftelten am Konzept, die anderen führten die Ideen aus, verlegten Kabel, zogen Treppen ein und kümmerten sich um den Transport. Momentan basteln die Helfer an der Isolierung. Metallwollplatten sollen dem Dampfer ein wärmendes Gewand verleihen. Spezielle Folien sollen das Holz vor Schimmel schützen. „Auf dem Ammersee ist die Utting nur im Sommer gefahren“, erzählt Hahn, „in Sendling aber wird sie jeden Tag gebraucht.“

Vom Sonnendeck haben die Besucher einen prächtigen Ausblick über die Stadt.

Rasten wie vor 70 Jahren

An Deck sollen die Besucher genau wie vor 70 Jahren rasten können. Sitzen, plaudern, die Aussicht genießen. Im Mittelschiff ist Stehen angesagt. Fünf Stufen weiter unten, im Bereich der alten Küche, soll es eine Kleinkunstbühne geben. „Raum für Lesungen, Theater und Konzerte.“ Um mehr Platz für Kreativität zu schaffen, wird die Küche ausgelagert. In einem Küchencontainer soll draußen hinter dem Heck gebrutzelt werden. Vorwiegend ayurvedisch: Wenig Fleisch, wenig Weizen, wenig Fisch. „Dafür aber extravagant und hochwertig.“ Genau wie die Utting.

Es geht eng zu unter Deck. Im Untergeschoß wird gerade mal Platz für zwei Längsbänke sein, deren Halterungen schon montiert sind.

Im Februar stand Daniel Hahn vor einer schwerwiegenden Entscheidung. „Entweder, wir machen’s schnell, oder wir machen’s gut.“ Der 27-Jährige entschied sich dafür, es besser zu machen. Besser als alles, was er bis dahin angepackt hat. „Mir war schon klar, dass die Utting ein Lebenswerk werden würde. Aber dass es so viel zu berücksichtigen gibt, hatte ich nicht für möglich gehalten.“

Besuch bei der MS Utting: So sieht das Schiff von innen aus

Brandschutztechnik, Fluchtwege, Wärmedämmung. „Vor allem die Sicherheitsprüfungen schlucken Zeit.“ Und damit auch Geld. Einen sechsstelligen Betrag hat der künftige Kapitän schon in die Hand genommen. Mittlerweile ist die Schiffskasse leer. Damit die Utting trotzdem in See stechen kann, will Hahn eine Crowdfunding-Kampagne starten. Manchmal muss man das Ruder eben doch aus Hand legen, um die Segel zu hissen.

Baustelle, wohin man schaut. Noch ist viel zu tun, bis der ehemalige Ausflugsdampfer vom Ammersee in sein zweites Leben als Münchner Kulturstätte starten kann.

Sarah Brenner

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke
Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Weihnachten 2017 wird alles besser - 5 Tipps für ein nachhaltiges Fest
Weihnachten 2017 wird alles besser - 5 Tipps für ein nachhaltiges Fest

Kommentare