Am Westparksee

Dramatische Rettung eines zweijährigen Mädchens

München - Schreck am Westparksee: In einem kurzen, unbeaufsichtigten Augenblick ist am Sonntagnachmittag ein zweijähriges Mädchen ins Wasser gefallen. Die Rettung war dramatisch.

Das Mädchen war zusammen mit ihrer Familie beim Grillen am Westparksee. Leblos zogen die Angehörigen das Mädchen aus dem Wasser. Noch während Passanten einen Notruf absetzten, begannen die Angehörige mit der Herzdruckmassage, unterstützt durch einen Mitarbeiter der MVG, der das Mädchen beatmete. Bereits beim Eintreffen der ersten Hilfskräfte - der Besatzung eines Löschfahrzeuges - wies das Kleinkind wieder einen schwachen Puls und flache Atmung auf.

Eine Rettungswagenbesatzung, der Feuerwehr-Notarzt und der Kinder-Notarzt intensivierten die Behandlung, sodass das Kind mit einem stabilen Kreislauf in die Kinderintensivstation einer Münchner Klinik transportiert werden konnte.

Währenddessen hatte die Löschfahrzeugbesatzung alle Hände voll zu tun. Eine betroffene Familienangehörige hatte einen schweren Schock erlitten. Außerdem war eine unbeteiligte Passantin massiv in den Unterzucker geraten. Für beide Patientinnen musste je ein Rettungswagen zur Einsatzstelle bestellt werden, die die Frauen in Krankenhäuser transportierten. Für den Rest der Großfamilie kam ein Kriseninterventionsteam zur Betreuung in den Westpark.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion