Feuerwehreinsatz wegen Kater

"Elvis" lebt - und ist wieder daheim

+
Im VW-Bus verschollen: Mit viel Mühe wurde Kater "Elvis" befreit. Der Schreck war offensichtlich groß.

München - Tierischer Einsatz in München: Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken.

Die musste den eineinhalb Jahre alten Langhaarkater am Samstag in der Lindenschmitstraße (Sendling) aus dem Motorraum eines VW-Bus befreien, weil er selbst nicht mehr herauskam. „Elvis“ lebt eigentlich nur innerhalb der Wohnung - als seine Besitzerin ihn in der Wohnung nicht finden konnte, aber feststellte, dass ein Fenster gekippt war, alarmierte sie die Feuerwehr. Die nahm einen Teil des Unterbodens an dem Fahrzeug ab und konnte „Elvis“ unverletzt retten - lediglich ölverschmiert war der Kater. Als Preis für seinen Ausflug musste er eine Schaumwäsche über sich ergehen lassen.

Rettungsaktion für Kater "Elvis": Feuerwehr befreit Mieze

Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke
Ein Mal wollte „Elvis“ an die frische Luft - und dann musste zu seiner Befreiung sogar die Feuerwehr anrücken. In Sendling hatte sich der Stubentiger am Samstag im Motorraum enes Autos verkrochen. © Gaulke

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare