1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Sendling

Unfall am Harras in München: Zug fährt ab – Tourist stürzt ins Gleisbett

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Der Rentner stürzte zwischen Zug und Gleis ins Gleisbett, als die Regionalbahn gerade abfahren wollte.
Der Rentner stürzte zwischen Zug und Gleis ins Gleisbett, als die Regionalbahn gerade abfahren wollte. © Bundespolizei

Ein Tourist aus Bayern stürzte am Münchner Harras ins Gleisbett. Anscheinend versuchte er, noch in einen bereits abfahrenden Zug einzusteigen.

München – Dramatischer Einsatz für die Münchner Feuerwehr und Rettungssanitäter. Ein 67-jähriger Tourist aus Laufach in Unterfranken stürzte am Samstagabend, 13. August, ins Gleisbett am Harras. Laut Pressemitteilung der Bundespolizei hatte der Rentner gegen 22.40 Uhr versucht in einen Zug einzusteigen, der jedoch bereits im Begriff war, loszufahren.

Erst im April war ein Mann am Harras vor eine einfahrende U-Bahn gestürzt – er starb.

Unfall am Harras: Rentner stürzt in München ins Gleisbett

Die Polizei berichtet, dass der Mann versuchte, in die „bereits abgefertigte RB 57 der Bayerischen Regiobahn“, die zwischen München und Holzkirchen verkehrt, einzusteigen. Per Knopfdruck habe er versucht, eine bereits geschlossene Türe der Bahn zu öffnen. Dann fuhr der Zug plötzlich los, und der Rentner rutschte in den Spalt zwischen Bahnsteig und Regionalbahn. Dann fiel er ins Gleisbett.

Dem Zugführer gelang es glücklicherweise, die Regionalbahn sofort zum Stehen zu bringen. Somit drohte keine Gefahr mehr für den 67-Jährigen. Polizei und Rettungskräfte rückten an und bargen den Mann aus dem Gleisbett. Er trug eine Gehirnerschütterung und Schürfwunden davon, war aber im Verlauf des Einsatzes durchweg ansprechbar.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Rentner hat wohl Glück – Zugführer mit Schock

Laut Polizei war der Verunfallte leicht alkoholisiert. Er hatte München zu touristischen Zwecken besucht, heißt es weiter. Zudem müsse das genau Verletzungsbild des Herren noch ermittelt werden, der Zugführer erlitt jedoch einen Schock und konnte seine Arbeit nicht fortsetzen.

Außerdem müsse noch der genau Unfallhergang an dem stark frequentierten Bahnsteig ermittelt werden, berichtet die Bundespolizei. Abschließend warnen die Beamten noch davor, Einstiegsversuche zu unternehmen, wenn der Türknopf bereits rot leuchtet. (fhz)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Auch interessant

Kommentare