Feuerwehreinsatz

Kurz vorm Tunnel: Lkw fängt Feuer

+
Der Feuerwehreinsatz an der Brudermühlstraße dauerte etwa eine halbe Stunde. 

Kurz vor dem Brudermühltunnel bemerkt ein Lkw-Fahrer, dass es auf seiner Ladefläche brennt. Das Feuer breitet sich schnell aus, der Tunnel muss gesperrt werden.  

München - Wie die Feuerwehr mitteilt, bemerkte der Fahrer des Lkw mit Ladekran, gegen 11.15 Uhr kurz vor der Einfahrt in den Brudermühltunnel, dass auf seiner Ladefläche Flammen nach oben schlugen. Er stoppte unmittelbar vor dem Tunnelportal. Zusammen mit dem Beifahrer versuchte er zu Löschen und alarmierte die Feuerwehr. 

Als die Einsatzkräfte eintrafen, standen schon Teile des Führerhauses sowie das Material auf der Ladefläche in Flammen. Über die Verkehrszentrale wurde die Tunnellüftung zeitgleich geschalten, so dass sich der Rauch nicht in den Tunnel ausbreiten konnte. Die beiden Insassen des Lastwagens wurden von der Besatzung eines Rettungswagens auf eine mögliche Rauchgasvergiftung untersucht, konnten aber nach einer Begutachtung vor Ort verbleiben. Den Lkw mussten die Einsatzkräfte mit Schaum löschen, weil der Brand immer wieder aufflammte. 

Während der Löscharbeiten musste der Tunnel gesperrt werden, es kam deshalb zu erheblichen Verkehrsbehinderungen rund um die Einsatzstelle. Der Sachschaden am Fahrzeug kann von der Feuerwehr nicht beziffert werden. Zur Klärung der genauen Brandursache hat das Fachkommisariat der Polizei die Ermittlungen übernommen.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Streik-Schock: Erhebliche Einschränkungen im Nahverkehr erwartet - Kritik an Reaktion von OB Dieter Reiter - „schäbig“
Streik-Schock: Erhebliche Einschränkungen im Nahverkehr erwartet - Kritik an Reaktion von OB Dieter Reiter - „schäbig“
Party mit 130 Menschen in München: Corona-Maßnahmen „komplett ignoriert“ - Polizei rückt mehrfach aus
Party mit 130 Menschen in München: Corona-Maßnahmen „komplett ignoriert“ - Polizei rückt mehrfach aus
Münchner Polizei-Skandal zieht weite Kreise: Über 200 Beamte sind an den Ermittlungen beteiligt
Münchner Polizei-Skandal zieht weite Kreise: Über 200 Beamte sind an den Ermittlungen beteiligt
Corona in München: Klarer Trend bei entscheidendem Wert - sind drastische Maßnahmen bald wieder Geschichte?
Corona in München: Klarer Trend bei entscheidendem Wert - sind drastische Maßnahmen bald wieder Geschichte?

Kommentare