Staus rund um neue Unterführung

Tunnel-Chaos: Jetzt reagiert die Stadt

München - Das Chaos rund um den Luise-Kiesselbach-Tunnel soll ein Ende haben. Nun ändert die Stadt die Verkehrsführung, um den Staus den Kampf anzusagen. Das ist aber nur der erste Schritt.

Vergangene Woche testete die tz die Verkehrssituation rund um den neuen Luise-Kiesselbach-Tunnel. An der Kreuzung Heckenstallerstraße/Passauerstraße war das Chaos besonders groß! Sowohl die Tunnelausfahrt als auch die Kreuzung an der Oberfläche waren hier permanent verstopft. Grund: Wegen Bauarbeiten im Kreuzungsbereich kommt es besonders Richtung Osten zu erheblichen Rückstaus.

Jetzt reagiert die Stadt mit einer neuen Verkehrsführung auf die Probleme. So soll der Verkehrsfluss in diesem Bereich verbessert werden. Ab heute kann man an der Oberfläche nur noch nach links in die Passauerstraße abbiegen oder geradeaus weiter zurück in den Tunnel fahren. Wer die Heckenstallerstraße an der Oberfläche in Richtung Osten befährt, kann an der Heckenstallerstraße/Passauerstraße künftig nur noch geradeaus in den Tunnel einfahren oder rechts in die Passauerstraße abbiegen. Laut KVR sind diese Maßnahmen notwendig, um den Verkehrsfluss an der Ampelanlage zu verbessern.

Bereits Ende August ist eine neue weitere Verkehrsführung geplant, bei der die Abbiegebeziehungen wieder in alle Richtungen möglich sein werden. Wie diese aussehen könnte, steht allerdings noch nicht fest. „Wir sind ständig in Kontakt mit dem Baureferat, damit wir eine Lösung finden, damit auch die Fahrer an der Oberfläche weniger im Stau stehen. Im Tunnel rollt der Verkehr ja“, heißt es aus dem KVR.

bok

Rubriklistenbild: © Oliver Bodmer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare