Rettung auf 25 Metern Höhe

Großer Feuerwehr-Einsatz am Heizkraftwerk Süd - Arbeiter schwer verletzt

Ein Arbeiter ist bei Arbeiten am Heizkraftwerkes Süd rund acht Meter in die Tiefe gestürzt und verletzte sich dabei schwer. Die Rettung gestaltete sich schwierig.

München - In der Schäftlarnstraße ist am Freitagmittag ein schweres Unglück passiert: Ein Mann ist so unglücklich abgestürzt, dass ein Großaufgebot anrücken musste. Laut Feuerwehr handelt es sich bei dem Verunglückten um einen 45-jährigen Arbeiter, der bei Bauarbeiten acht Meter in die Tiefe gestürzt ist.

Seine Kollegen bemerkten den Vorfall, eilten ihm zu Hilfe und setzten einen Notruf ab. Die Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache trafen zeitgleich mit dem Rettungsdienst ein. Der wartende Einweiser führte die Retter durch den Gebäudekomplex bis zum Verunfallten. 

Dort wurde der Schwerverletzte erstversorgt, später übernahm ein Notarzt. Während der Behandlung trafen Mitarbeiter der Stadtwerke ein, die den Einsatzkräften einen Rettungsweg über zwei verschiedene Aufzüge durch das komplexe Gebäude zeigten. So war ein schneller Abtransport in den Schockraum einer Münchner Klinik möglich. Die genaue Unfallursache ist noch nicht bekannt, die Polizei ermittelt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Sendling – mein Viertel“.

vf

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ticker zur Meisterfeier: Würdevoller Abschied für Jupp Heynckes - dank Thomas Müller und 15.000 Bayernfans
Ticker zur Meisterfeier: Würdevoller Abschied für Jupp Heynckes - dank Thomas Müller und 15.000 Bayernfans
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?

Kommentare