Unfall am Schlachthof

Mann unter Lkw-Rad eingeklemmt - Helfer befreit ihn einfallsreich

+
Mit einem Gabelstapler half ein Mann einem Eingeklemmten. 

Ein Schlachthof-Mitarbeiter ist am Mittwochvormittag von einem Lkw angefahren und unter dem Rad eingeklemmt worden. Ein Helfer hatte die rettende Idee, um ihn vor dem Tod zu retten.

München - Am Mittwochvormittag ist es auf dem Gelände des Schlachthofs zu einem schweren Unfall mit einem Lkw und einem dortigen Mitarbeiter gekommen. Gegen halb zehn gingen in der Leitstelle mehrere Anrufe ein. Sie meldeten einen Unfall im Schlachthofviertel. 

Umgehend rückte die Feuerwehr mit einem Löschzug der Hauptfeuerwache, einem Rüstwagen und einem Feuerwehrkran zur Unfallstelle an. Der Einsatzleiter stellte bei der Ankunft fest, dass ein 57-jähriger Mann von einer Sattelzugmaschine angefahren und noch unter dem Vorderrad eingeklemmt war. Die Kollegen des Verunglückten hatten prompt reagiert und mithilfe eines Gabelstaplers den Lkw angehoben, um so das enorme Gewicht auf den Verletzten zu verringern. Die Einsatzkräfte hoben anschließend mit zwei Lufthebekissen den Lkw an und befreiten so den schwer verletzten Mann. 

Nach einer kurzen ambulanten Versorgung transportierte ein Rettungswagen den Mann mit Begleitung eines Notarztes in den Schockraum einer Münchner Klinik. Der 55-jährige Fahrer der Sattelzugmaschine wurde von den Einsatzkräften betreut, er blieb unverletzt. Das Unfallkommando der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Neue Lokale haben gerade in München aufgemacht: Das steht auf den Speisekarten
Neue Lokale haben gerade in München aufgemacht: Das steht auf den Speisekarten

Kommentare