Fürstenrieder Straße

Während eines Einsatzes: Auto kracht in einen Rettungswagen

Ein Autofahrer hat am Donnerstag einen Rettungswagen trotz Blaulicht und Horn nicht gesehen. Die beiden Autos kollidierte. Eine Person wurde verletzt.

München - Am Donnerstag gegen 16.40 Uhr, fuhr ein 29- Jähriger mit einem Rettungsdienstfahrzeug Pkw BMW auf der Waldfriedhofstraße in Sendling stadtauswärts. Der 29-Jährige war auf der Anfahrt zu einem Notarzteinsatz und verwendete dabei Blaulicht und Einsatzhorn.

Er beabsichtigte die Kreuzung zur Fürstenrieder Straße geradeaus zu überqueren. Mit in seinem Fahrzeug befand sich ein 29-jähriger Rettungsdienstpraktikant auf dem rechten Rücksitz. Zur gleichen Zeit fuhr ein 44-Jähriger aus München mit seinem Pkw Ford auf der Fürstenrieder Straße in nördliche Richtung. Der 44-Jährige beabsichtigte laut Polizei die Kreuzung zur Waldfriedhofstraße geradeaus zu überqueren. Die Ampel zeigte für ihn Grün. Der 29-jährige Fahrer fuhr mit Blaulicht und Horn bei roter Ampel in den Kreuzungsbereich ein. Der 44-Jährige erkannte das kreuzende Fahrzeug nicht rechtzeitig. 

Trotz einer Vollbremsung und Ausweichbewegung nach rechts konnte er einen Zusammenstoß nicht verhindern. Er kollidierte mit dem vorderen linken Fahrzeugeck mit dem Notarzteinsatzfahrzeug. Durch diesen Zusammenstoß wurde der 29-jährige Mitfahrer im Notarztfahrzeug leicht verletzt. Er musste mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. 

An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand schwerer Sachschaden. Das Einsatzfahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste von der Unfallstelle geschleppt werden. Zwei Fahrstreifen der Waldfriedhofstraße und ein Fahrstreifen der Fürstenrieder Straße waren für 50 Minuten gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Sendling – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.