In München Sendling

Rollerfahrer flieht (17) nach Unfall mit Pkw - und lässt schwer verletzten Freund auf der Straße zurück

Ein Rollerfahrer (17) kam in München beim Überholen eines Pkw mit seinem Fahrzeug zu Fall. (Symbolbild)
+
Ein Rollerfahrer (17) kam in München beim Überholen eines Pkw mit seinem Fahrzeug zu Fall. (Symbolbild)

Ein Rollerfahrer (17) kam in München beim Überholen eines Pkw mit seinem Fahrzeug zu Fall. Er floh vom Unfallort - und ließ seinen Freund (19) schwer verletzt zurück.

  • In München ist es zu einem Unfall zwischen einem Roller und einem Pkw gekommen.
  • Der 17-jährige Rollerfahrer hatte den Pkw zuvor überholt.
  • Nach dem Unfall floh er vom Unfallort - und ließ seinen schwer verletzten Freund zurück.

München - Am Dienstagabend (18. Februar 2020) kam es an einer Kreuzung auf der Brudermühlstraße in Sendling zu einem schweren Unfall. Ein 55-jähriger VW-Fahrer aus dem Landkreis Starnberg fuhr gegen 20.30 Uhr in westliche Richtung und wollte, so berichtet die Polizei München, an der Kreuzung zur Implerstraße rechts abbiegen.

Unfall mit Roller und Pkw: 17-Jähriger lässt schwer verletzten Freund zurück

Hinter dem Pkw befand sich ein Kleinkraftrad. Fahrer des Rollers war ein 17-Jähriger, hinter ihm saß sein 19-jähriger Sozius. Der Rollerfahrer wollte ebenfalls nach rechts abbiegen. Dabei versuchte der 17-Jährige den Pkw zu überholen und vor ihm wieder einzuscheren. Dabei kollidierte der Roller mit der Front des VW. Die beiden Jugendlichen stürzten mitsamt des Gefährts auf die Straße, wobei der 19-Jährige dabei schwer verletzt wurde und auf der Straße liegen blieb. Anstatt seinem Freund zu helfen, stieg der 17-Jährige, der nicht derart verletzt war, wieder auf den Roller und flüchtete zunächst vom Unfallort. Er konnte jedoch bereits kurze Zeit später von den Beamten ermittelt werden. Dabei stellte sich heraus, dass der 17-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis für den Roller hatte.

Nach Unfall in München Sendling: 17-Jähriger Rollerfahrer bekommt Anzeige

Der 19-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden. Gegen den 17-Jährigen wird nun unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Im Bereich der Tegernseer Landstraße und der Candidstraße kam es am Dienstag (18. Februar) ebenfalls zu einem schlimmen Unfall. Dabei wurde ein Fußgänger von einem Lkw überfahren. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Nur knapp an eine, schweren Unfall vorbei ging es wohl für Ex-Bachelor-Kandidatin Michele. Sie saß bei einem Raser im Auto, der mit 195 km/h durch die Münchner City raste. Von dem Horrortrip stellte die Blondine einen Clip auf Instagram bereit - nun ermittelt die Polizei.

Der Hauptbahnhof München gehört nicht zu den beliebtesten Orten der Stadt. Eine Studie hat jetzt europaweit Bahnhöfe getestet - die Platzierung Münchens dürfte überraschen.

In München finden am 15. März Kommunalwahlen statt. Überall sind die Plakate der Parteien zu sehen. Ein Mann hat jetzt solche beschmiert. Mit übelsten Symbolen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion