Betreiber freut sich über Unterstützung

Schon wieder: Münchner Kult-Wirtshaus steht vor dem Aus

Das Wirtshaus Tannengarten an der Pfeuferstraße
+
Der Tannengarten an der Pfeuferstraße ist ein bei den Sendlingern beliebtes Wirtshaus mit Biergarten.

Der Tannengarten und der dazugehörige Biergarten sind seit Jahren ein fester Bestandteil des Sendlinger Viertellebens. Nun steht das Wirtshaus bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre vor dem Aus.

München - Schon seit längerem plant die Eigentümergemeinschaft des benachbarten Anwesens in der Sendlinger* Maronstraße 9-11 eine Verbesserung der Brandschutzmaßnahmen – genauer gesagt, die Errichtung einer zweiten Feuerwehrzufahrt zu den betreffenden Häusern. Dieses Vorhaben hat allerdings dramatische Auswirkungen auf den angrenzenden Biergarten.

Ein Drittel der Biergartenplätze würde durch die Feuerwehrzufahrt wegfallen. Und: Bäume müssten auch fallen.

Denn: Ein asphaltierter Durchfahrtsweg würde einen großen Teil der Terrasse abschneiden, rund ein Drittel der verfügbaren Plätze würde wegfallen. Im Biergarten selbst sollen zudem ein oder zwei alte Kastanienbäume gefällt werden, „ein großer Verlust“, wie der Bund Naturschutz in einem Schreiben an den zuständigen Bezirksausschuss (BA) erläutert.

Schon einmal stand das Wirtshaus an der Pfeuferstraße, damals noch das „Spektakel“, vor dem Aus

2014 war der kleine Biergarten an der Pfeuferstraße schon einmal in den Schlagzeilen. Damals wollte der Eigentümer die Gastwirtschaft, damals das „Spektakel“, zum Wohnhaus machen und die Tiefgarageneinfahrt durch den Biergarten legen. Die Initiative „Tannengarten“, die sich bereits damals erfolgreich für die Erhaltung des Wirtshauses einsetzen konnte, ist mit dem neuerlichen Problem nun an den Sendlinger BA herangetreten.

Der Tenor der Lokalpolitiker um den Vorsitzenden Markus Lutz (SPD) hätte kaum klarer sein können: „Es ist unser Wunsch den Biergarten zu erhalten und damit eine alternative Lösung anzustreben.“ Eine Alternative, die den Biergarten und die dazugehörige Natur in ihrem jetzigen Zustand erhält, gibt es tatsächlich: Bei einer Ortsbegehung von Politikern, Eigentümern und Feuerwehr im Juli wurde die Anfahrt über ein benachbartes Gelände als „einfachste und praktikabelste Lösung“ identifiziert. Laut einem Schreiben, das im Plenum diskutiert wurde, könnten die Einsatzkräfte demnach „von der Spitzwegstraße kommend, geradewegs zwischen Biergarten und Anbau der Gaststätte („Salettl“) zum hinteren Teil des Anwesens Maronstraße 9-11 gelangen.“

Zur Lösung des Problems fehlen lediglich ein Tor - und die Zustimmung des Grundstücksbesitzers

Einzige Voraussetzungen dafür: In einen bestehenden Zaun müsste für eine Durchfahrt ein passendes Tor eingebaut werden. Und: Der Besitzer des betreffenden Grundstücks, dem ebenfalls das Biergarten-Gelände gehört, müsste seine Zustimmung zu dem Vorschlag erteilen.

Tannengarten-Wirt Markus Grenzdörffer freut sich über Unterstützung

„Kann diese Lösung – aus welchen Gründen auch immer – nicht umgesetzt werden, steht wahrscheinlich unser Biergarten vor dem Aus“, schließt das Schreiben deutlich. Auch unter den Eigentümern finden sich Unterstützer des Anliegens. Diese kleine Gruppe gewinne immer mehr an Momentum und freue sich über die positive Rückmeldung der Lokalpolitiker, erklärte ein Vertreter in der Sitzung. „Von politischer Seite ist mit Gegenwind zu rechnen“, versicherte Michael Kaiser (CSU) und unterstrich damit die Handlungsbereitschaft des BA, was auf große Zustimmung im Plenum stieß.

Markus Grenzdörffer, der Wirt des „Tannengartens“, wollte sich zum Thema nicht äußern, ließ auf Anfrage allerdings durchblicken, dass er sich über die Unterstützung sehr freue. Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie ist das Wirtshaus mit Biergarten noch bis Januar 2022 geschlossen. Bei der Wiedereröffnung könnte dann vielleicht sogar auf den Erhalt der beliebten Einkehr angestoßen werden. (Tom Offinger) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare