Umfrage von Standort-Initiative

Plädoyer für Erhalt des Großmarkts in Sendling

+
Die Großmarkthalle in Sendling.

Die überwiegende Mehrheit der Münchner will, dass der Großmarkt in Sendling erhalten bleibt. Der Stadtrat, so ihr Wunsch, solle sich bei der nächsten Sitzung für einen Neubau am alten Standort aussprechen. 

München - „Dass die Meinung für den Fortbestand in Sendling positiv ist, haben wir in den vergangenen Wochen verstärkt gespürt“, sagt Fruchthändler Christian Kieslinger, einer der Mitbegründer der Standortinitiative. „Dass sie allerdings so eindeutig positiv ausfällt, hat uns selbst überrascht.“

Laut Kieslinger wurden sechs Tage lang Ende Juni 133 Personen direkt und per Internet befragt. Händler (31,6 Prozent, Arbeiter am Großmarkt (8,3 Prozent), Einkäufer (9,8 Prozent) und Münchner, die sich für das Thema interessieren haben ihre Meinung geäußert. Das Ergebnis: 95 Prozent empfänden ein Ende des Standorts als „Verlust für München“, 94 Prozent wünschen sich, dass der Stadtrat den Standort erhält.

Lesen Sie auch zum ThemaTrotz hoher Kosten - Markt-Chef wirbt für Neubau der Großmarkthalle

Allerdings sollte es jetzt schnell gehen: 39,8 Prozent der Befragten wünschen sich den neuen Großmarkt bis zum Jahr 2020, also in gerade einmal drei Jahren. Nur 10,5 Prozent wären bereit, bis 2025 zu warten. Weitgehend einig (91 Prozent) sind sich die Befragten laut Umfrage im Wunsch nach Planungssicherheit. „Sie erwarten eine schnelle und positive Entscheidung, die wiederum zügig umgesetzt wird“, fasst Kieslinger zusammen. „Der Großmarkt ist ein Stück gewachsene DNA der Stadt, die als Kulturgut erhalten und gefördert werden muss“, unterstreicht Fruchthändler Andreas Buchner.

Lesen Sie hier: Händler-Initiative kämpft um Markt-Standort in Sendling

In der Standortinitiative haben sich Händler, Erzeuger und Betreiber des Großmarktes in München zusammengeschlossen, um dem Wunsch nach einem Neubau an der Schäftlarnstraße Nachdruck zu verleihen. Der Großmarkt mit rund 300 Firmen und mehr als 2500 Arbeitsplätzen sei nicht nur Vermarktungsplattform, sondern Integrationsmotor, Wirtschaftsfaktor und Kulturgut, mahnen sie.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Sendling – mein Viertel“.

sc

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare