In Sendling

Polizei rettet Obdachlosen vor dem Erfrieren

München - Die Münchner Polizei hat einen Obdachlosen vor dem sicheren Tod bewahrt. Der Mann hatte keine warme Unterkunft gefunden und saß bei minus 16 Grad draußen.

Einem aufmerksamen Münchner und der schnellen Hilfe der Polizei ist es zu verdanken, dass ein vom Kältetod bedrohter Mann gerettet werden konnte. Nachdem der Bürger aus Sendling die Polizei alarmiert hatte, fand eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Sendling am Sonntagnachmittag gegen 16.45 Uhr den 49-jährigen Obdachlosen Nicolae H. am Resi-Huber-Platz bei Außentemperaturen von minus 16 Grad an. Er saß dort leicht bekleidet und desorientiert auf einer Parkbank und fand keine Örtlichkeit zum Aufwärmen. 

Die Polizeistreife brachte den völlig durchgefrorenen Rumänen zur Kälteschutzstelle der Stadt München. Die dortigen Mitarbeiter des Evangelischen Hilfswerkes nahmen ihn in ihre Obhut.

Ein Ort für Obdachlose in München liegt im Verborgenen. Wir haben den Kälteschutzraum besucht:

Rubriklistenbild: © Westermann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Wunder von Freimann: Lkw überfährt Elfjährige auf Schulweg - dann kommt die große Erleichterung
Wunder von Freimann: Lkw überfährt Elfjährige auf Schulweg - dann kommt die große Erleichterung
Neue Partylocation in München: Das steckt hinter der auffälligen Fassade
Neue Partylocation in München: Das steckt hinter der auffälligen Fassade
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich

Kommentare