Paar bemerkt Brandherd

Schlafzimmer geht in Flammen auf

+

München - Gerade noch rechtzeitig hat am Mittwochabend ein Paar mit Kleinkind bemerkt, dass das Schlafzimmer in Flammen steht. Der Schaden beläuft sich auf 80.000 Euro.

Meterhoch schlugen die Flammen aus dem Fenster im vierten Stock, heftig wütete das Feuer im Schlafzimmer. Fünf Familienmitglieder, darunter drei Kinder, konnten sich am Mittwochabend gerade noch rechtzeitig aus der Feuerhölle in der Ganghoferstraße (Sendling) retten. Dabei verhinderten sie noch Schlimmeres, indem sie die Zimmertür schlossen: „Das haben wir mal im Fernsehen so gesehen“, sagte eine Bewohnerin gestern zur tz

 Gegen 18 Uhr hatte das Feuerdrama seinen Lauf genommen. Die Frau des Mieters sowie ihre Nichte saßen gerade mit ihrem Baby und zwei Kindern (6 und 13) im Wohnzimmer, als sie Rauch im Schlafzimmer bemerkten. Als die Frauen nachschauten, war es schon zu spät. Die Vorhänge hatten bereits Feuer gefangen. Innerhalb von Sekunden stand das Zimmer der erwachsenen Tochter im Vollbrand! Zum Glück behielten die Bewohner aber einen kühlen Kopf. Geistesgegenwärtig machten sie die Tür zu. So konnte kein giftiger Rauch durch den Rest der Wohnung und ins Treppenhaus strömen. Erst dann packten die Frauen die Kinder und retteten sich ins Freie. Die restlichen Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten in ihren Wohnungen bleiben. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand dann schnell löschen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 80 000 Euro. Die Ursache für das Feuer dürfte nach ersten Ermittlungen der Polizei wohl ein Kurzschluss in der Steckdose gewesen sein.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden

Kommentare