S-Bahn: Verspätungen auf der Stammstrecke wegen Ermittlungen und Störung

S-Bahn: Verspätungen auf der Stammstrecke wegen Ermittlungen und Störung

Und alle waren nackt

Schnacksel-Party eskaliert: Polizei kommt wegen Ruhestörung - und muss Leben retten

+
Schnaksel-Party eskaliert: Polizei kommt wegen Ruhestörung - und muss Leben retten

Gut, dass die Party zu laut war. Sonst wären die Beamten nicht so schnell zum Helfen dagewesen, auch wenn sie von den nackten Männern erst etwas irritiert waren...

München - Die Polizei München berichtet: „Am Mittwoch gegen 21.10 Uhr wurde die Polizei aufgrund einer überlauten Party in einer Privatwohnung in der Thalkirchner Straße gerufen. Anwohner hatten sich über die lautstarke Party beschwert. Bei der Anfahrt wurde den Polizeibeamten mitgeteilt, dass dort eine erkrankte Person „durchdreht“. 

Beim zeitgleichen Eintreffen mit dem Rettungsdienst konnte ein 29-jähriger Münchner in der Wohnung aufgefunden werden. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um die „durchdrehende“ Person. Bei ihm bestand der Verdacht eines Herzstillstandes. Eine weitere Person führte bereits Reanimationsmaßnahmen an dem 29-Jährigen durch. 

Einer der Polizeibeamten löste daraufhin den bereits erschöpften Ersthelfer bei der Herzdruckmassage ab, während der Rettungssanitäter bei dem Betroffenen Zugänge legte. Durch die Reanimationsmaßnahmen des Polizeibeamten konnte der 29-Jährige wieder zu Bewusstsein gebracht und weitestgehend stabilisiert werden.“

Was nicht im offiziellen Bericht steht: Informationen unserer Redaktion nach waren sowohl der Reanimierte als auch der Ersthelfer komplett nackt. Der Grund dafür war schnell gefunden: Die Beamten waren in eine Sex-Party geplatzt. Weiter kursiert die Vermutung, dass der Mann aufgrund von exzessivem Drogenkonsum kollabierte. Wie viele Personen sonst noch auf der Party waren, und ob auch die alle nichts mehr anhatten, ist nicht bekannt.

mm/tz / Video: Glomex

Auch interessant:

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.