Polizei richtet Halteverbotszonen ein

Münchner aufgepasst: Schwertransport sorgt für erhebliche Einschränkungen - Wichtiger Hinweis für Anwohner

Wegen eines Schwertransports am Wochenende, kommt es zu Beeinträchtigungen bei Bus und Tram in München.
+
Wegen eines Schwertransports am Wochenende kommt es zu Beeinträchtigungen bei Bus und Tram in München. (Symbolbild)

Am Wochenende kommt es in München zu Verkehrsbehinderungen. Autofahrer müssen gut aufpassen, wie die Polizei vorab erklärt.

München - Ein Schwertransporter bringt einen weiteren neuen Gasturbosatz (Turbine samt Generator) von der Dülferstraße (Hasenbergl) ins Heizkraftwerk Süd (Sendling). Deshalb kommt es in der Nacht auf Samstag (24. Juli) sowie am Sonntag bis zum Nachmittag zu zeitweisen Einschränkungen auf Tram- und Buslinien. Zuvor hatte der Transport bereits den Landkreis Freising passiert*.

Schwertransport durch München: Folgende Einschränkungen am Wochenende

Laut MVG sind die genauen Sperrzeiten abhängig vom Vorankommen des Transports und daher nicht genau vorhersehbar. Los geht’s Freitag ab etwa 22 Uhr bis Samstag gegen 4.30 Uhr bis zur Ludwigstraße. Währenddessen kommt es auf den Linien 140, 141, 180, 177, N40, N41, N43, N44 und N45 zu Einschränkungen.

Der Transport setzt seine Fahrt von der Ludwigstraße zum Heizkraftwerk Süd am Sonntag von etwa 6 bis 16 Uhr fort. Dann kommt es zu Beeinträchtigungen auf den Tramlinien 16, 17, 20, 27 und 28 im Bereich Karlsplatz (Stachus) und Sendlinger Tor.

München: Anwohner werden gebeten, Autos rechtzeitig zu entfernen

Die Linie 21 fällt zeitweise zwischen Stiglmaierplatz und Maxmonument aus. Kurzzeitige Ausfälle von Haltestellen und Verspätungen kann es außerdem auf den Münchner* Buslinien 53, 54, 58, 62, 68, 100, 130, 132, 134, 154 sowie beim SEV Bus 18 geben.

Autobesitzer sollten zudem die Augen offen halten: Entlang der Transportstrecke hat die Polizei Halteverbotszonen eingerichtet. Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge rechtzeitig zu entfernen. (lö)*Merkur.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare