Ganz schön eilig

Überraschung im Morgengrauen: Münchner Baby kommt im Rettungswagen zur Welt

Ein kleines Münchner Kindl hatte es am Freitag besonders eilig: Das Baby einer 21-Jährigen wollte sich nicht bis zur Klinik gedulden - und kam an der Brudermühlstraße zur Welt.

München - ...und plötzlich ging alles ganz schnell: Nachdem eine 21-jährige Schwangere am frühen Freitagmorgen unter Geburtsschmerzen litt, alarmierte sie den Rettungsdienst. Die Besatzung des Rettungswagens überprüfte kurz die Vitalfunktionen der Frau und bestand schließlich auf einen schnellen Transport ins Krankenhaus. 

Schon auf dem Weg dorthin wurden die Wehen der jungen Frau immer stärker. Deshalb ließ der Rettungsassistent den Fahrer auf der Brudermühlstraße stoppen und forderte den Kindernotarzt sowie den Feuerwehrrettungswagen mit Brutkasten für die werdende Mutter an. 

Geburt im Rettungswagen 

Die kleine Allys wollte aber nicht einmal mehr so lange warten - und erblickte kurz vor dem Eintreffen der herbeieilenden Helfer das Licht der Welt. Das muntere Baby wurde kurz vom Kindernotarzt untersucht und kerngesund der Mutter übergeben. Anschließend wurde sie im Rettungswagen mit ihrer Mama in ein Münchner Krankenhaus transportiert. 

Lesen Sie auch: Baby hat es eilig - Münchnerin schafft es nicht mehr in Geburtsklinik

mm/tz

Früher als geplant?!

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa / Arno Burgi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.