Unfall im Brudermühltunnel

SUV kippt beinahe um und prallt gegen Pkw

+
Im Brudermühltunnel passierte der Unfall. (Archivbild)

Weil sie mit den Reifen an den Bordstein gerät, verliert eine Münchnerin die Kontrolle über ihren SUV. Das Fahrzeug kippt nur deshalb nicht um, weil es gegen einen anderen Pkw prallt. Die Fahrerin wird leicht verletzt.  

München - Wie die Polizei berichtet, passierte der Unfall am Montag, 6. März, gegen 14.15 Uhr. Demnach fuhr eine Münchnerin (36) mit ihrem Mitsubishi Outlander im Brudermühltunnel auf der Mittleren Spur. An der Abfahrt zur Plinganserstraße geriet die Fahrerin mit den rechten Rädern ihres SUV auf den Bordstein des Fahrbahnteilers und prallte mit der vorderen rechten Fahrzeugecke gegen die Leitplanke des Fahrbahnteilers. Der SUV wurde nach links ausgehoben und kippte auf die linke Seite. Er prallte mit dem Fahrzeugdach gegen einen Ford Focus einer 47-jährigen Münchnerin, die auf der linken Spur fuhr, und kippte daraufhin wieder nach rechts auf alle vier Räder zurück. Der SUV kam auf dem linken Fahrstreifen vor dem Ford zum Stehen. 

Bei dem Unfall wurde die 36-Jährige leicht verletzt und von der Besatzung eines Rettungswagens an der Unfallstelle erstversorgt und in ein Münchner Klinikum gebracht. Die 47-Jährige erlitt bei dem Unfall lediglich leichte Verletzungen, die keiner ärztlichen Behandlung bedurften. 

An den Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden und beide mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. An der Leitplanke entstand leichter Sachschaden. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf ca. 37.500 Euro. 

Für die Zeit der Unfallaufnahme musste der linke Fahrstreifen dieses Tunnelabschnittes gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Familienvater (49) aus München stürzt in den Tod
Familienvater (49) aus München stürzt in den Tod
Deshalb machten die SWM 2016 Millionenverluste
Deshalb machten die SWM 2016 Millionenverluste
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen

Kommentare