Bezirksausschuss

Lokalpolitiker fordern neue Grill-Regeln für den Westpark

+
Im Westpark breiten sich die Griller immer weiter aus. Vielen ist das ein Dorn im Auge.

München - Grillende Besucher im Westpark sind so manchem ein Dorn im Auge. Auch der Bezirksausschuss Sendling-Westpark (BA 7) befasst sich regelmäßig mit diesem Thema. Was jetzt beschlossen wurde.

In der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Park- und Grünanlagen haben die Lokalpolitiker unterschiedliche Ansätze zur Verbesserung der Grillproblematik diskutiert. Gemeinsamer Wunsch sei, einen Zustand zu schaffen, wie nach der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 1983, berichtet der Leiter des Ausschusses, Dieter Meyer (CSU).

Doch dies ist längst Vergangenheit: Weil die vorgesehenen Grillplätze im Park nicht ausreichten, breiteten sich die Griller weit über die ausgewiesene Fläche aus. Mit verschiedenen Maßnahmen will der BA nun das Verhalten der grillenden Parknutzer durch das Baureferat reglementieren lassen.

Neben Streifen sollen Schilder grillende Parkbesucher über verantwortungsbewusstes Verhalten aufklären. Auch Beschaffenheit und Standort der Müllbehälter im Westpark sollen überprüft werden. Mit nur knapper Mehrheit kamen die BA-Mitglieder überein, sich mittelfristig für eine Reduzierung der Grillfläche um 30 Prozent einzusetzen. CSU-Mann Meyer bleibt skeptisch: „Wenn gegrillt wird, ist das nicht in den Griff zu bekommen.“

Ein generelles Grillverbot, das schon Westpark-Planer Peter Kluska forderte, findet im BA 7 jedoch keine Mehrheit.

Feines Futter auf die Hand: Die Foodtruck-Szene Münchens

Street Food Munich - hier gibt's italienische... © Street Food Munich
... und Bagel-Spezialitäten. © Street Food Munich
Der Ringlers OX Grill Truck verkauft Deftiges... © Ringlers Foodtruck
...wie bayerische Grill-Sandwiches mit Ochsenfleisch oder Schweinebauch. © Ringlers Foodtruck
Bei Supperb! Köstliche Suppen gibt es frische Suppen... © Supperb! Köstliche Suppen
...und welche im Glas zum Mitnehmen. © Supperb! Köstliche Suppen
Die "Intolerante Isi": Truck mit Besitzerin Isabella Hener. © 
Das gibt's zum Beispiel bei der "Intoleranten Isi": Rote-Beete-Suppe im Glas. © 
Das Team von Grillin' me softly verkauft... © Grillin me softly
...saftige Burger und ungewöhnliche Sandwich-Kreationen. © Grillin me softly
Der Name ist Programm: Bei Chivito - King of Sandwich... © Chivito - King of Sandwich
...gibt's Chivitos. © Chivito - King of Sandwich
Beim Salsa-Verde-Truck gibt's mexikanisches Streetfood. © Salsa Verde
Hierzulande noch nicht so bekannt: die Borracho-Box. © Salsa Verde
Beim Truck der Isardogs gibt's... © Isardogs
... Hot-Dogs in Gourmet-Version. © Isardogs
Echte Steinofenpizzen gibt's mobil... © Pizza Innovazione
... beim Truck von Pizza Innovzione. © Pizza Innovazione
Der Cave-Truck verkauft Paleo-Gerichte. © The Cave
Zum Beispiel Deftiges wie Pulled Pork mit BBQ Sauce und Coleslaw zwischen zwei Süßkartoffelwaffeln. © The Cave
Bei Hot Frog Grilled BBQ gibt's keine Froschschenkel,... © Hot Frog Grilled BBQ
...sondern Rindersteaks in der Kartoffelsemmel. © Hot Frog Grilled BBQ
The Blunch Kitchen serviert einen "neuen Snack von heute". © The Blunch Kitchen
Der "Blunch": außen knusprig, innen knackig. © The Blunch Kitchen
Vogl Wild: Hier ist der Name Programm.  © Vogl Wild
Es gibt Wild-Spezialitäten wie Hirsch- und Wildsauburger. © Vogl Wild
Fleisch und vegetarische Sandwiches gibt's bei der Catermeisterei. © Catermeisterei
Zum Beispiel das Sandwich mit Pulled Pork. © Catermeisterei
 © Die Beefträger
Und das gibt's zum Beispiel: Gesmoktes Pastrami-Sandwich. © Die Beefträger

cse

Auch interessant

Meistgelesen

Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.