Serie: Münchner Entwicklung

Nun zieht hier das Leben ein: So ändert sich Sendling-Westpark

+
Auf dem Luise-Kiesselbach-Platz soll ein Park entstehen - ob die Anwohner ihn annehmen?

Es bewegt sich was in München. Wie die Fortschritte in 2018 aussehen und wer wo auf der Bremse steht, das zeigt unser Blick in die Zukunft der Stadtteile. Diesmal: Sendling-Westpark.

Luise-Kisselbach-Platz 

Abschluss eines Großprojekts: Knapp drei Jahre nach der Eröffnung der Tunnel am Mittleren Ring soll heuer an der

Oberfläche des Luise-Kiesselbach-Platzes

das Leben einziehen: mit zwei Brunnen, Sitzbänken, einer großen Grünfläche und einem Platz für Veranstaltungen. Bäume sollen erst nach Abschluss einer Lärmberechnung in ein bis zwei Jahren gepflanzt werden. Ausnahme: ein Maibaum, den der Verein heuer erstmals aufstellen möchte. 

Partnachplatz 

Ein wichtiges Thema wird die Umgestaltung des  Partnachplatzes sein. Die Stadtteilpolitiker wollen die Verkehrsführung verändern, um den Zugang zum U-Bahnhof zu verbessern, oder gleich eine Fußgängerzone einrichten. Aus der „großen Plattenwüste“ solle ein „offener und kommunikativer Platz“ nach dem Vorbild des Harras werden. Schon heuer soll ein dringendes Bedürfnis der Bürger umgesetzt werden: eine öffentliche Toilette am Partnachplatz. 

Bildungscampus 

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es 2018 nun endlich auch Fortschritte in puncto Bildungscampus geben. 2017 ist es der Stadt gelungen, das erforderliche Grundstück vom Freistaat zu erwerben, und zwar das Gelände der ehemaligen Gehörlosenschule an der Fürstenrieder Straße. Heuer soll das  Bildungsreferat im Nutzungskonzept festlegen, welche Schulen auf das Areal kommen. Fest steht, dass das Erasmus-Grasser und das Ludwigsgymnasium erweitert werden. 

Trambahn-Westtangente 

Weiter geht 2018 die Diskussion um die umstrittene Trambahn-Westtangente durch die Fürstenrieder Straße. In einem Trassierungsbeschluss sollen voraussichtlich in diesem Jahr unter anderem Fahrbahnen und Haltestellen der neuen Trambahnlinie festgelegt werden. 

Christina Seipel / Judith Kohnle

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Sendling – mein Viertel“. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.