Seit November 2012

Dieser Serieneinbrecher schlug 14 Mal zu

+
Nexhat G. (lila Anzug) vor Gericht.

München - Im glänzenden Sportanzug nimmt Nexhat G. (28) auf der Anklagebank Platz. Schlank, durchtrainiert: Der Mann könnte Fitness-Trainer sein. Tatsächlich trainierte er zuletzt nur noch im Knast.

Der Grund: Wegen Bandendiebstahls sitzt er in U-Haft. Und wird das Gefängnis möglicherweise auch nicht mehr so schnell verlassen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 14 Fälle in München und Umgebung vor! Seine Taten räumt der Kosovo-Albaner ein.

Im November 2012 startete er seine Serie – innerhalb von drei Monaten räumte er zahlreiche Geschäfte und Lokale leer. Zuvor sprach er die Taten mit Komplizen ab. Im Februar 2013 verdichten sich die Einbrüche. Am 6. Februar bricht G. die Seitentür im Gastraum der Gaststätte Franziskaner in der Au auf, hebelt den Wandtresor auf, nimmt 2400 Euro mit. In den Tagen zuvor knackte er bereits den Tresor in einer Bäckerei. Auch in diverse Büroräume steigt Nexhat G. ein und verursacht einen Schaden von mehr als 50 000 Euro. Dafür droht ihm jahrelange Haft. 

A. Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare