Sex-Angreifer an der Haustür

München - Schreckliches Erlebnis für eine Frau in Sendling: Ein Unbekannter stand hinter ihr an der Tür und "mainpulierte" laut Polizei an seinem Geschlechtsteil. Der Unbekannte wird gesucht.

Am Montag, 14. Mai, gegen 22.25 Uhr, stieg eine 24-Jährige am Harras aus der U-Bahn und ging anschließend nach Hause in die Konrad-Celtis-Straße. Als sie ihre Haustür aufschloss, bemerkte sie, dass plötzlich ein Unbekannter hinter ihr stand. Zuerst wollte sie dem Mann die Tür aufhalten, bemerkte aber, dass er mit beiden Händen an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Die 24-Jährige flüchtete anschließend laut Polizei panisch in den Hausgang und schloss die Tür. Etwa eine halbe Minute später entfernte sich der Täter in unbekannte Richtung. Eine eingeleitete Sofortfahndung der Polizei verlief ergebnislos.

Täterbeschreibung: Männlich, 20-30 Jahre alt, ca. 1,85 Meter groß, schlank, athletische Figur, dunkle, schulterlange Haare, hochgezogene Nase; bekleidet mit dunkler Jacke, brauner, weiter Hose mit aufgesetzten Taschen an den Beinen. Der Täter führte einen Rucksack mit.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion