Sex-Attacke nach der U-Bahn-Fahrt: Täter gefasst

München - Erst hat er sie verfolgt, dann hat er sie in eine dunkle Tiefgaragenabfahrt gedrängt und begrapscht: Ein 33-Jähriger hat eine 30-Jährige massiv belästigt. Er wurde geschnappt.

Eine 30-jährige Griechin war am Samstag, 1. Januar, etwa gegen 9 Uhr, mit dem Bus der Linie 134 in Richtung Harras unterwegs. Bereits im Bus hielt sich ein der Frau unbekannter Mann auf. Dieser Mann stieg am Harras zusammen mit der 30- Jährigen in die U 6 Richtung Garching. An der Haltestelle Universität stiegen sowohl die Frau als auch der Unbekannte aus. In der Adalbertstraße packte der Mann die Griechin, zog sie in eine dunkle Tiefgaragenabfahrt und griff ihr zwischen die Beine, wobei auch die Strumpfhose zerriss. Die Geschädigte setzte sich sofort zur Wehr und schrie laut um Hilfe. Aufgrund dessen und der Tatsache, dass Angestellte der Straßenreinigung München auf den Vorfall aufmerksam wurden und der Frau zu Hilfe eilten, ließ der Täter von seinem Vorhaben ab und flüchtete auf der Amalienstraße.

Polizeibeamten der Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt) gelang es, den Beschuldigten im Rahmen der Fahndung festzunehmen. Er wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München eingeliefert und dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Bei dem Täter handelt es sich um einen 33-jährigen türkischen Verkäufer aus München.

Bei dem Überfall erlitt die Frau sichtbare Hämatome am Oberarm und eine blutende Verletzung am Knie.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion