Sex-Attacke auf 16-Jährige in Schwabing

München - Horror für eine 16-jährige Münchnerin: Ein Mann hat gleich zwei Mal versucht, sie zu vergewaltigen. Hilfe kam von einer unbekannten Frau.

Am 11. November, gegen 23.10 Uhr, befand sich eine 16- jährige Münchnerin auf dem Heimweg. Als sie sich am Viktoriaplatz in Schwabing befand, trat unvermittelt ein bislang unbekannter Mann an sie heran. Der Mann zog sie auf eine Grünfläche und brachte sie zu Boden. Danach setzte er sich auf die 16-Jährige und forderte sie auf, sich auszuziehen. Die Jugendliche leistete Gegenwehr, fing an zu schreien, konnte sich befreien und lief weg.

Der unbekannte Mann konnte sie jedoch nach wenigen Metern wieder einholen und festhalten. Den Vorfall bekam eine bislang unbekannte Passantin mit, die sich daraufhin zu der 16- Jährigen begab und sie fragte, ob sie die Polizei verständigen solle. Daraufhin entfernte sich der Unbekannte in Richtung der Unertlstraße.

Täterbeschreibung: Ca. 1,75 Meter groß, ca. 35 Jahre alt, schlank, sprach hochdeutsch; bekleidet mit dunkler Samtjacke;

Zeugenaufruf: Personen, insbesondere die unbekannte Passantin, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion