Er gestand Schandtaten: 5 Jahre 9 Monate Haft

Sex mit Buben: Adeliger fand sein Opfer im Internet

Kinderschänder Hans S.

Er ist Spross eines alten Adelsgeschlechts. Hans S. von C. (44) verhielt sich aber alles andere als standesgemäß:

Er hat kleine Buben sexuell missbraucht! Vor dem Landgericht München II gab er am Montag alles zu.

Lange war das schändliche Treiben des blaublütigen Kunden-Betreuers aus dem Landkreis Weilheim unentdeckt geblieben. Erst Ermittlungen in der Schweiz gegen einen Kinderschänder-Ring, der Fotos und Videos über die minderjährigen Opfer via Internet austauschte, brachten die Ermittlungen gegen den Adeligen ins Rollen.

Im Sommer 2000 hatte Hans S. von C. (44) einen damals Zwölfjährigen im Internet kennen gelernt. Der Bub interessierte sich vor allem für Computerspiele und technische Fragen. Der Adelige konnte ihm helfen und erschlich sich damit das Vertrauen der Eltern.

Dieses nutzte der Angeklagte schamlos aus: Während eines gemeinsamen Zeltausflugs kam es zu ersten sexuellen Kontakten. Geschickt baute er eine enge Beziehung zu dem Kind auf. Bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten kam es regelmäßig zu sexuellen Handlungen.

Der Angeklagte gab am Montag auch zu, dass er bereits 1996 einen zehnjährigen Buben mehrfach sexuell missbraucht hatte.

Da der von Dr. Peter Schneider verteidigte Angeklagte mit seinem Geständnis den Opfern die Aussage ersparte, kam er verhältnismäßig glimpflich davon: 5 Jahre und 9 Monate Knast!

ebu.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Konzert von Rap-Stars - Polizei massiv bedroht: „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Nach Konzert von Rap-Stars - Polizei massiv bedroht: „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Stadtrat hat entschieden: Böller-Verbot in Münchner Innenstadt
Stadtrat hat entschieden: Böller-Verbot in Münchner Innenstadt

Kommentare