1. tz
  2. München
  3. Stadt

Sie ermöglicht bezahlbares Wohnen: Münchens älteste Genossenschaft feiert 150-jähriges Bestehen

Erstellt:

Von: Nadja Hoffmann

Kommentare

Zum Jubiläum ein Schild: Direktor Hans Maier mit Sandra Marko.
Zum Jubiläum ein Schild: Direktor Hans Maier mit Sandra Marko. © VdW/Heddergot

Sie bietet Mieten unter sechs Euro pro Quadratmeter ein: die „Baugenossenschaft von München 1871“. Die Traditions-Organisation feiert am 28. Oktober ihr 150-jähriges Bestehen. Das Interesse an solchen Vereinigungen ist enorm.

In Zeiten, in denen das Wohnen in München immer teurer wird, sind Genossenschaften gefragt wird nie. Die älteste Organisation dieser Art - in der Stadt wie auch ganz Deutschland - feiert heute ihr 150-jähriges Bestehen. Die „Baugenossenschaft von München 1871“ wurde am 28. Oktober gegründet. Zum Geburtstag gibt es ein besonderes Geschenk: Zwei neue Häuser mit 95 Wohnungen entstehen in der Blumenau. „Gute, sichere und bezahlbare Wohnungen für die Genossenschaftsmitglieder“, sagt Vorstand Sandra Marko. Dieser Auftrag sei die Konstante in der Geschichte der Genossenschaft. Sie umfasst heute 942 Wohnungen und 1400 Mitglieder - und kann Durchschnittsmieten von sechs Euro pro Quadratmeter anbieten. Entsprechend groß ist das Interesse in München, wo auf dem freien Markt auch der dreifache Mietpreis völlig normal ist.

Neue Mitglieder können nicht aufgenommen werden

Aktuell gibt es aber keine freien Plätze: Weder werden neue Mitglieder aufgenommen, noch kann man sich vormerken lassen. Mit diesem Vorgehen ist die Traditions-Genossenschaft nicht allein, heißt es von Seiten des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW). „Die meisten Genossenschaften haben mittlerweile ihre Wartelisten geschlossen oder führen gar keine mehr, weil das nicht mehr zu bewältigen ist“, erklärt VdW-Direktor Hans Maier. Wenn man so will, hat sich eines seit der Gründung der Genossenschaften im 19. Jahrhundert wenig verändert: Damals waren die Organisationen eine Antwort auf die Wohnungsnot in Großstädten. Und auch heute sind dort bezahlbare Wohnungen Mangelware…    

Auch interessant

Kommentare