tz-Check

Die besten Silvester-Kracher zwischen 25 und 150 Euro

+
Florian Schulz in seinem Laden am Gustav-Heinemann-Ring 125.

München - Was wäre Silvester nur ohne Feuerwerk? Ab dem heutigen Dienstag geht es endlich wieder los: Die tz zeigt, was man zwischen 25 und 150 Euro in München alles bekommen kann.

Was wäre Silvester nur ohne Feuerwerk? Ab dem heutigen Dienstag geht es endlich wieder los: In ganz München werden offiziell Böller, Raketen und Knallfrösche verkauft – damit wir es zum Jahreswechsel so richtig krachen lassen können!

Mehr als 125 Millionen Euro geben die Deutschen jährlich für ihr Feuerwerk aus, schätzt der Bundesverband der pyrotechnischen Industrie. Viel Geld für ein bisschen Spaß! Aber wer es clever anstellt, kann auch mit geringerem Budget ordentlich böllern und den Himmel zum Glühen bringen.

Wie Silvester zum Kracher wird: Damit kennt sich Florian Schulz bestens aus. Aber der Pyrotechniker weiß auch, wie man das beste Feuerwerk für wenig Geld bekommt. In der tz verrät der Experte seine Tipps – und gibt auch wichtige Sicherheitshinweise. Damit Silvester nichts anbrennt. Sondern ein richtiges Feuerwerk wird!

Für 25 Euro

Ein Set für den kleinen Geldbeutel: Wer es zwar krachen lassen, aber nicht so viel ausgeben will, kriegt schon für rund 25 Euro ordentliches Feuerwerk. Pyrotechniker Florian Schulz rät zu Knallraketen, Bombenrohren und kubischen Kanonenschlägen. Dazu passt eine kleinere Batterie mit 16 aufsteigenden Knalleffekten und eine Rauchsäule mit Blitzknalleffekten. „Das ist dann eher was fürs Ohr statt fürs Auge“, sagt Schulz. Vorteil: In dem Set hat man viel zum Anzünden, es sind Klassiker dabei und die Böller besonders laut. Zur Sicherheit: Böller nicht in der Hand halten, sondern hinlegen, anzünden und sich dann entfernen. Vorsicht: Die Zündschnur brennt oft viel schneller ab, als man denkt.

Für 50 Euro

Einmal anzünden und genießen: Das ist das Motto bei diesem Sortiment für 50 Euro. Es besteht aus einem Batterieverbund, das in rund 100 Sekunden insgesamt 126 Schuss abfeuert – mehr Feuerwerk geht kaum! Und man kann entspannt zusehen. Mit dabei ist auch ein Vulkan, aus dem eine fünf Meter hohe Fontäne aufsteigt. Das Highlight zum Schluss: die Wunschrakete. In ihren Kopf kann man seinen Wunschzettel in einen Schlitz stecken – anschließend schießt die Rakete 90 Meter hoch in die Luft. Wichtig: Raketen nicht vom Boden oder aus der Flasche zünden, sondern lieber aus dem Bierkasten – so fliegt sie gerade hoch.

Für 100 Euro

Ein Set für die ganze Familie, das eine ganze Nacht lang reicht: Schauen Sie mal, was man für 100 Euro bekommt! Zum Beispiel ein 40-teiliges-Raketenset mit diversen Böller-Sorten, zwei Batterien mit Palmeneffekt, eine Goldfontäne und einen Feuerspringbrunnen. Dazu gibt’s auch kleinere Kracher für Kinder. Wichtig: Feuerwerkskörper niemals öffnen, verändern oder zerlegen. Und: Nur offiziell geprüfte Artikel kaufen (mit Siegel vom Bundesamt für Materialforschung).

Für 150 Euro

Feuerwerk-Fans aufgepasst: Dieses Set lässt keine Wünsche offen, wenn man es an Silvester ordentlich laut mag. Mit dabei ist eine gefächerte Vierfach-Batterie mit 54 Schuss sowie diverse Batterie-Feuerwerke, die man auch per Zündschnur miteinander verbinden kann. Wichtig: Sie sollten sicher auf festem und geradem Untergrund stehen. Mindestens acht Meter Sicherheitsabstand schreibt das Gesetz vor. Wenn man alle Batterien nacheinander startet, hat man zwei Minuten lang Dauerfeuer! Die Feuertöpfe mit goldenen Kronen sorgen für ordentlich Glanz in der Silvesternacht und steigen hoch hinauf. Ein Highlight: Die ShockTube-Batterie mit vier verschiedenen Effektbildern.

Lesen Sie auch:

Silvester: Ab wann ist Feuerwerk erlaubt? Und andere Fragen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare