Silvester-Bilanz

„Viel Alkohol und Pyrotechnik“: Silvester-Bilanz von Polizei und Feuerwehr

+
Am Marienplatz trafen sich rund 8000 Menschen, um gemeinsam ins neue Jahr zu rutschen.

München hat das Jahr 2019 mit „viel Alkohol und Pyrotechnik“ begrüßt. Das bekam auch die Polizei zu spüren. Das ist die Bilanz der Neujahrsnacht.

München - Die Münchner Polizei hatte in der Neujahrsnacht alle Hände voll zu tun - mehr als 250 Mal rückten die Beamten zwischen 19 Uhr am 31. Dezember 2018 und 5 Uhr am 1. Januar 2019 zu „silvestertypischen Einsätzen“ aus, wie die Polizei am Dienstagmorgen bekannt gab.

Alleine 93 Einsätze gab es wegen Streitereien und Randalierern, Pyrotechnik sorgte für 51 Einsätze, außerdem rückten die Beamten wegen Sachbeschädigung (vier Einsätze), Körperverletzung (44), Ruhestörung (40) und Bränden (30) aus. 

Lesen Sie auch: In Neuaubing geht die Angst um: Krawalle erreichen neuen Höhepunkt

Feuerwerk über München.

Silvester in München: Tausende treffen sich zum Start ins Jahr 2019

Viele Münchner hatten sich an öffentlichen Orten getroffen, um gemeinsam ins neue Jahr zu rutschen. Rund 4000 Menschen feierten laut Polizei am Friedensengel, dem Europaplatz und den angrenzenden Parkanlagen mit „viel Alkohol und Pyrotechnik“. Auch der Marienplatz war beim vergangenen Jahreswechsel ein beliebter Platz - etwa 8000 Menschen versammelten sich hier, rund 4000 Personen feierten außerdem im Olympiapark.

Einfluss hatte der Jahreswechsel natürlich auch auf die Straßen: Im Bereich um den Friedensengel war der Verkehr von 22.55 Uhr bis 3 Uhr gesperrt.

Silvester in München: Bilanz der Feuerwehr

Auch die Feuerwehr München hatte in der Neujahrsnacht jede Menge zu tun. Wie die Feuerwehr berichtet, sei sie zu insgesamt 123 Einsätzen ausgerückt, der Rettungsdienst arbeitete außerdem satte 453 Einsätze ab.

Ein Einsatz beschäftigte die Retter nach eigenen Angaben dabei besonders: Kurz nach Mitternacht waren auf einem Balkon am Stiftsbogen in Hadern Möbel in Brand geraten. Ein mutiger Nachbar rettete die 80-jährige Bewohnerin aus ihren vier Wänden. Er begann damit, das Feuer zu löschen, sodass die Einsatzkräfte nur noch nachlöschen und die Wohnung lüften mussten. Die 80-Jährige konnte daraufhin wieder zurück in ihr Eigenheim. Der Schaden beläuft sich auf etwa 5000 Euro.

Silvester in Oberbayern: Kleines Mädchen stirbt bei Wohnungsbrand

Bevor München feierte, spielte sich vor den Toren der Landeshauptstadt ein Drama ab: Eine Fünfjährige war bei einem Wohnungsbrand in Puchheim ums Leben gekommen.

mes

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
Paar will sich in fremdem Auto vergnügen - dann folgt der Schock
München: Alfons Schuhbeck macht nach wenigen Monaten seinen Laden schon wieder dicht
München: Alfons Schuhbeck macht nach wenigen Monaten seinen Laden schon wieder dicht
Grünen planen Verkehrswende: Autofahrer sollen aus wichtiger Straße im Zentrum verschwinden
Grünen planen Verkehrswende: Autofahrer sollen aus wichtiger Straße im Zentrum verschwinden
Renten-Wahnsinn: Münchner musste viel Geld für verstorbene Ex-Frau zahlen
Renten-Wahnsinn: Münchner musste viel Geld für verstorbene Ex-Frau zahlen

Kommentare