1. tz
  2. München
  3. Stadt

Feuerwerk der Gefühle: Was sich Münchner für 2023 wünschen

Erstellt:

Kommentare

Zahlreiche Silvesterraketen erleuchteten den Münchner  Nachthimmel.
Zahlreiche Silvesterraketen erleuchteten den Münchner Nachthimmel. © Lennart Preiss/dpa

Zwei Jahre lang vermieste die Corona-Pandemie die Gaudi rund um Silvester. Nix war’s mit Feiern und Feuerwerk. Aber heuer – heuer ließen es die Münchner wieder richtig krachen…

Allein am Marienplatz feierten 20 000 Menschen den Start ins neue Jahr, prosteten sich zu, sprachen oft „von einem Stückerl Freiheit“, das man wiedergewonnen habe. Ausgelassene Stimmung herrschte auch am Friedensengel. Gut 4000 Besucher kamen zur goldenen Statue in Bogenhausen, um auch hier auf ein neues, ein besseres Jahr anzustoßen. Ein wahrlich symbolischer Ort, um 2023 einzuläuten, wie die tz von vielen Münchnern erfuhr: „Wir wünschen uns Frieden!“, lautete die Hoffnung der meisten um Mitternacht. Die tz war dabei beim großen Feuerwerk der Gefühle. (Yannick Thedens)

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Christina F. (55), Lehrerin, mit Maarten D. (63), Architekt aus München
Christina F. (55), Lehrerin, mit Maarten D. (63), Architekt aus München. © Yannick Thedens

Silvester in München: Hoffen auf ein gutes 2023

Ich musste heute arbeiten. Jetzt lassen wir den Abend hier am Ufer der Isar ausklingen und beobachten das Feuerwerk. Ein klein wenig haben wir auch selbst im Gepäck. Ich bin froh, dass das endlich wieder möglich ist. Das hat in den vergangenen Jahren schon gefehlt. Letztes Jahr haben wir zu Hause gefeiert und abends dann noch beim Olympiaberg vorbeigeschaut. Und ein paar Böller aus den Vorjahren hatten wir auch noch über. Das Jahr 2022 war okay – es war schon mal schlimmer gewesen. 2019 zum Beispiel hatten wir es persönlich leider mit Todesfällen zu tun. 2020 wurde auch nicht besser. Jetzt heißt es nach vorne schauen. Wir hoffen jedenfalls auf ein gutes Jahr 2023. Christina F. (55), Lehrerin, mit Maarten D. (63), Architekt aus München

Alina W. (28), Lehrerin, und Dieter T. (27), wissenschaftlicher Mitarbeiter, aus Recklinghausen
Alina W. (28), Lehrerin, und Dieter T. (27), wissenschaftlicher Mitarbeiter, aus Recklinghausen. © Yannick Thedens

Silvester-Hotspot Münchner Friedensengel: Die Leute haben wieder Lust zu feiern

Die Stimmung hier war richtig entspannt. Man hat einfach gemerkt, die Leute hatten wieder Lust zu feiern. Die letzten Silvester haben sich eher drinnen abgespielt, nicht draußen und unter Menschen wie dieses Jahr. Ich genieße es, dass es jetzt endlich wieder losgeht. Geböllert haben wir heute nicht, aber ein paar Wunderkerzen hatten wir schon dabei. Den Rest haben wir uns angeschaut. Das vergangene Jahr war für uns voller spannender Erfahrungen. Wir sind beide Berufsanfänger und haben 2022 unseren ersten echten Urlaub verbringen dürfen. Fürs neue Jahr wünsche ich mir vor allem Frieden. Ich denke, das wünscht sich jeder, vor allem an diesem Ort, direkt vor dem Friedensengel. Und natürlich Gesundheit für sich selbst, die Familie und für andere. Alina W. (28), Lehrerin, und Dieter T. (27), wissenschaftlicher Mitarbeiter, aus Recklinghausen

Claus F. (63), IT-Experte aus Gräfelfiing
Claus F. (63), IT-Experte aus Gräfelfiing. © Yannick Thedens

Feuerwerk zum Jahreswechsel in München: Freue mich zuzuschauen

Viel geplant hatte ich nicht für den Silvesterabend, ich bin nur hergekommen, um das Feuerwerk anzuschauen. Wenn ich auf das vergangene Jahr zurückblicke: 2022 war ziemlich bescheuert. Erst hat man noch gehofft, dass einen die Corona-Pandemie wieder ein bisschen in Ruhe lässt – doch dann fing der Ukraine-Krieg an. Schlimmer kann es eigentlich gar nicht gehen. Da bricht aus meiner Sicht irgendwie alles zusammen. Vieles wird wohl nicht mehr sein, wie es vorher war. Dieses Jahr darf nun wieder gemeinsam gefeiert und auch geböllert werden. Selber mache ich da aber lieber nicht mit. Mir reicht es, beim Ganzen zuzuschauen. Claus F. (63), IT-Experte aus Gräfelfiing

Auch interessant

Kommentare