Ausstellung

Michelangelos Sixtinische Kapelle bestaunen - in München!

+

Die Fresken und Gemälde des Künstlers Michelangelo sind weltberühmt. Nun können Sie in München Nachbauten der Kunstwerke in Originalgröße bewundern.

Der Maler Michelangelo arbeitete vier Jahre lang in 22 Metern Höhe an einem der bekanntesten Kunstwerke der Menschheit - den Fresken in der Sixtinischen Kapelle in Rom

Nun eröffnet am 7. April 2017 eine Ausstellung, welche mit Hilfe der Bilder aus dem Archiv von Erich Lessing Repliken dieser Werke zeigt, und zwar mitten in München, in der Alten Bayerischen Staatsbank gegenüber von den "Fünf Höfen“.

Ausstellung: "Michelangelos Sixtinische Kapelle" ab April in München

Zu sehen sind 34 Nachbildungen der Fresken in Originalgröße. Nach Ausstellungen in Montreal, Dallas und Wien sind die Bilder nun auch in München zu bewundern. An allen bisherigen Orten waren die Werke, aufgenommen vom Wiener Meisterfotografen Erich Lessing, ein echter Besuchermagnet. Die Repliken werden von den Brüdern Gabriel und Beau Ioana von Globeau Productions ausgestellt und mit freundlicher Unterstützung der Stadtsparkasse München und der LV 1871 Lebensversicherung präsentiert. Schirmherr der Ausstellung "Michelangelos Sixtinische Kapelle" ist OB Dieter Reiter.

Für mehr als drei Monate, vom 7. April bis zum 9. Juli, ist diese weltweit einzigartige Ausstellung geöffnet. Öffnungszeiten sind täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr.

Die Ausstellung finden Sie auch bei Facebook.

Hier erfahren Sie mehr über die Ausstellung "Michelangelos Sixtinische Kapelle"

Michelangelos Sixtinische Kapelle: Impressionen der Ausstellung

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.