Die Skandal-Aufdecker vom Amt

+
Die Revision arbeitet vertraulich (v.l.): Mandy Richter (35), Monica Richter (23), Paul Kratt (65) und Wolfgang Graf (51)

München - Sie dürfen sogar einen Schrank aufbrechen, denn sie sind die Skandal-Aufdecker vom Amt: Die Revisoren der Stadt klären auf, wenn Pfusch und Schlamperei regieren.

Einmal haben sie sogar einen Schrank aufgebrochen. Sie hatten einen Tipp bekommen, dass ein Ordner mit belastenden Akten darin steht, aber jemand hatte den Schlüssel verschwinden lassen. Sie knackten das Schloss – und wurden fündig. Wieder einmal waren tausende Euro Steuergeld verschwendet worden.

Sie dürfen das, denn sie sind die Skandal-Aufdecker vom Amt: Die Revisoren der Stadt klären auf, wenn Pfusch und Schlamperei regieren – bei der Müll-Zentrale, bei den Kliniken und jüngst beim Grundstücksverkauf. Dafür haben Chef-Ermittler Udo Loose (62) und seine 90 Mitarbeiter alle Befugnisse – mehr noch als der OB. Sie dürfen alle Akten durchforsten, sie können alle städtischen Mitarbeiter befragen und sie haben ständig Zugriff auf alle Computer der Stadt, sogar auf die E-Mails der Mitarbeiter.

Als Rechnungsprüfer der Stadt kontrollieren sie, ob die Verwaltung gemäß der Gemeindeordnung ordnungs-, recht- und zweckmäßig sowie sparsam und wirtschaftlich arbeitet. Und sie haben den Segen des OB. Christian Ude (SPD) hat einmal die Linie vorgegeben: „Die Revision darf alles!“

Doch jetzt muss das Amt auch etwas – nämlich sparen. Die Stadt will bis zum Jahr 2018 insgesamt 85 Millionen Euro streichen, das Revisionsamt soll rund 50 000 Euro im Jahr beitragen, zusammen 354 000 Euro. Sechs von 90 Stellen müsste Chef Loose sparen, dabei hat er seit seinem Amtsantritt vor neun Jahren schon acht Mitarbeiter eingebüßt. Zwei weitere Stellen hält er nun für vertretbar, sagt Loose. „Dann geht es ans Eingemachte.“ Die CSU wehrt sich gegen die Kürzungen, weil die Revisoren der Stadt mehr Einnahmen bescherten, als sie kosteten. Das tun andere Ämter auch, kontert Stadtkämmerer Ernst Wolowicz (SPD) und lehnt die Ausnahme ab, weil dadurch auch ein Präzedenzfall für andere Abteilungen der Stadt geschaffen würde. Am Dienstag entscheidet der Stadrat.

Dann geschieht vermutlich etwas, das Chef-Revisor Udo Loose gar nicht mag – dass mit seinem Amt Parteipolitik und Wahlkampf betrieben wird. Denn seine Berichte werden von der Opposition besonders gern gelesen – und dem OB um die Ohren gehauen, der als Stadtoberhaupt auch der Chef der Verwaltung ist. Loose ist selbst SPD-Mitglied, Rücksichten nimmt er deswegen nicht. Die Revisionsberichte zu den rund 100 Prüfungen pro Jahr strotzen gelegentlich vor Selbstbewusstsein seiner Mitarbeiter. Loose hat das keine Probleme bereitet. Er schwört: „Noch nie hat jemand versucht, auf unsere Arbeit Einfluss zu nehmen.“

David Costanzo

Pfusch & Schlamperei: Das sind ihre größten Fälle

Die Revision ermittelt zunächst vertraulich – geheim bleiben ihre Prüfberichte nicht lang: So klärten die Kontrolleure den Bau-Pfusch an der Müllabfuhr-Zentrale auf. Der Carport war 2006 nach sieben Jahren eingestürzt und verursachte einen Schaden über 32 Millionen Euro. Erst am Samstag berichtete die tz, dass sich das Kommunalreferat bei Verkäufen von Grundstücken mit Erbbaurecht womöglich bis zu 23 Millionen Euro durch die Lappen hat gehen lassen.

Eingestürzt nach nichtmal sieben Jahren: Der Skandal um die Müllabfuhr kostet 32 Millionen Euro!

Viel lieber sind Revisions-Chef Udo Loose jedoch Prüfungen, in denen er noch Geld herausholen kann: So deckte das Amt auf, dass die Stadt den Landkreisen im Jahr 500 000 Euro zu wenig Gastschulbeiträge für Berufsschulen in Rechnung stellt. 535 000 Euro Nachforderung wurden fällig, als eine Baugenehmigung eines Großbetriebs überprüft wurde. Das nächste Thema ist schon gefunden: Die Revision kontrolliert das frühere Finanzgebaren der Städtischen Kliniken.

DAC

Gehaltsliste: So viel verdienen die Bosse großer Unternehmen in München

So viel verdienen Münchens Bosse!

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare