Skyline macht dicht - "Smile" im Bob-Beaman-Club

Prost! Es ist Sommer auf der Bob-Beaman-Terrasse

München - Am Wochenende fällt der letzte Vorhang im Skyline, dem höchstgelegenen Club der Stadt mit regulärem Programm, im Bob-Beaman-Club steigt das "SMILE!"-Festival: Neues aus dem Nachtleben.

1992 an der Münchner Freiheit gegründet, war das Skyline mit seinem 25 Meter langen Panorama-Fenster ein schwer angesagter Szene-Hangout mit prominenten Gästen von Snoop Dogg bis Steven Seagal, der dort die Premiere eines seiner B-Pictures feierte. Nun endet die Gastro-Ära. Die Location soll anderweitig genutzt werden. Am Sonntag ab 20 Uhr gibt’s „Das große Finale“, eine Closing-Party zum Abschied.

Bereits Freitag Nacht startete im Bob-Beaman-Club (Gabelsbergerstr. 4) das „SMILE!“-Festival – „weil es nichts Begehrenswerteres gibt, als alle lächelnd beim Tanzen zu sehen“, sagt Bob-Betriebsleiter Christoph Hanke. Es sollte aber nicht nur ein Sommerfest sein, sondern derer gleich drei, von Freitag bis Sonntag. Drei Tage wach also. Hanke: „Einzig und allein die Sonnenauf- und Untergänge werden uns zeigen, wo wir gerade stehen.“ Nachts wird drinnen getanzt, am Morgen geht’s raus auf die Terrasse, unter anderen mit Resident Muellem, Roland Appel, Ryan Elliott, Sascha Sibler und Jichael Mackson.

Die „Sommer-Party des Jahres“ verspricht derweil das Nektar Beach an seinem Strand auf der Praterinsel. Wir reden da vom Samstagabend. Die Nektar-Jungs teilen mit: „Wir zeigen’s dem Sommer und feiern bei jedem Wetter.“ Zum Sound der DJs Dimi (legt sonst im Ksar auf) und Living Room (der Mann nennt sich tatsächlich so) gibt’s für die ersten 500 Gäste Welcome-Drinks und die Chance, einen Cocktail zu gewinnen. Auch das Gay-affine Restaurant Morizz feiert am Samstag Sommerfest, erstmals jedoch nicht im Restaurant in der Klenzestraße, sondern am Sommer-Outlet, dem Morizz-Beach an der Reichenbachbrücke (Fraunhofer Straße 43).

„Viiiiel zu heiß, um zu zahlen.“ Mit diesem Slogan wirbt die Nachtgalerie (Landsbergerstraße 169). Bis Ende August bedeutet das: kein Eintritt bis Mitternacht am Freitag und Samstag. Zehn Euro kostet dagegen der Eintritt an diesem Sonntag, wenn Mickie Krause mit seinem Ballermann-Liedgut („Zehn nackte Friseusen“) anreist, um seine Münchner Fans zu bespaßen (ab 22.30 Uhr).

Thomas Oßwald (partygaenger.de)

auch interessant

Meistgelesen

Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
20 Jugendliche attackieren Männer am Flaucher mit Messer
20 Jugendliche attackieren Männer am Flaucher mit Messer

Kommentare