7 Geschichten zu Flucht, Vertreibung und Glück

Multimedia-Reportage: So wurde München unsere Heimat

+
Haschmat Moradi kam aus Afghanistan nach München, Julia Jonda musste ihre Heimat gleich zweimal verlassen.

München - Sie kamen aus dem Sudetenland, Schlesien oder Afghanistan - und sind mittlerweile stolze Münchner. Sieben Geschichten von Flucht, Vertreibung und großem Glück. 

Die Flüchtlingskrise weckt Erinnerungen: Wir haben mit Münchnern gesprochen, die schon vor vielen Jahren als Heimatvertriebene oder Flüchtlinge zu uns gekommen sind – und sich eine neue Existenz aufgebaut haben. 

Alleine 1944 und 1945 flüchteten zwischen neun und elf Millionen Menschen aus dem Sudetenland, Pommern oder Schlesien nach Deutschland.

In den 1990er-Jahren suchten in einer weiteren Flüchtlingswelle rund eine halbe Million Asylbewerber, vorrangig aus Ost- und Südosteuropa, aber auch aus Staaten wie Afghanistan hier Zuflucht. 

Was machte ihnen die Integration leicht – und was schwer? Lesen Sie unsere große Multimedia-Reportage!

Zur Reportage geht's hier.

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion