Socke wird 28-Jährigem zum Verhängnis

München - Eine Socke ist einem 28-Jährigen nach seinem kriminellen Streifzug zum Verhängnis geworden. Als die Polizei ihn schließlich aufspürte, staunten die Beamten nicht schlecht.

Ein 28 Jahre alter Küchenhelfer aus dem Irak ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in die Kellerräume eines Mehrfamilienhauses in der Thalkirchner Straße eingedrungen. Dort brach er mehrere Waschmünzenautomaten auf. Um nicht erkannt zu werden, hatte er zuvor eine Socke über die Überwachungskamera gezogen. Was er nicht wusste: Er hatte sie damit keineswegs außer Gefecht gesetzt. Die Kamera zeichnete alles auf und die Polizei konnte den 28-Jährigen anhand der Aufnahmen eindeutig identifizieren.

Die Beamten begaben sich in der darauffolgenden Nacht erneut zu dem Anwesen. Sie staunten nicht schlecht, als sie den Verdächtigen dort antrafen. Er hatte es sich in einem in der Tiefgarage abgestellten Porsche eines 33-Jährigen bequem gemacht. Gegenüber der Polizei gab er an, dass ihm das Auto so gut gefiel, dass er sich einmal hineinsetzen wollte. Die Beamten nahmen ihn fest und führten ihn dem Haftrichter vor.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion