„Deine armen Dozenten“

Söder gibt seltenen Einblick in Spickzettel - Betrachtern fällt besonders ein Detail auf

Markus Söder lächelt
+
Markus Söder, Vorsitzender der CSU und Ministerpräsident von Bayern, lächelt.

CSU-Chef Markus Söder ist bekannt dafür, sehr aktiv die sozialen Netzwerke zu nutzen. Sein jüngstes Bild gibt Einblicke in seine Arbeit als Ministerpräsident, und sorgt für reichlich Gesprächsstoff.

München - Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist mittlerweile bekannt dafür, besonders gerne die sozialen Netzwerke zu nutzen. Zuletzt war auch seine Tochter Gloria-Sophie vermehrt auf Instagram aufgefallen, etwa bei ihrem Auftritt auf der Münchner IAA, oder als sie ihren Vater in Krieger-Collage heldenhaft darstellte. Der CSU-Chef hatte zuletzt gar einen Meilenstein zu feiern - sein Instagram-Account knackte die Zahl von 300.000 Abonnenten. Das jüngste Bild des 54-Jährigen gewährt jetzt ungewohnte Einblicke in seine Arbeit, doch wie so oft generiert es auch Kommentare, in denen über ein Detail gespottet wird.

Söder gibt ungewohnten Einblick in seine Arbeit - User gehen sofort auf ein Detail ein

„Deine armen Dozenten. Respekt an jeden wissenschaftlichen Mitarbeiter zu Maggus‘ (Anm. d. Red. „Markus“) Studienzeit, der diese Schrifft korigieren mussten“, schreibt ein User etwa unter das Bild. Und tatsächlich: Das Foto, das einen Notizzettel für die Rede des CSU-Parteitags zeigt, lässt schnell erahnen, auf was der Kommentator hinaus möchte. Man erkennt nicht auf Anhieb den Inhalt der Notizen. Söder selbst betitelt das Foto wie folgt: „Letzte Vorbereitungen für die Rede zum heutigen Parteitag.“

CSU-Chef Söder postet ungewöhnliches Foto - Kommentare drehen sich besonders um ein Thema

„Das nennt man in Franken eine ‚Sauklaue‘“, kommentiert eine weitere Person unter das Bild. Söders Handschrift sei „dem Träger eines Doktortitels würdig“, ist einem anderen Kommentar zu entnehmen. Manche User wünschen dem Ministerpräsidenten jedoch einfach nur viel Erfolg für seine Rede. Die CSU befindet sich aktuell in schwierigen Zeiten, keine drei Wochen vor der Bundestagswahl sind die Unions-Umfragewerte im Keller.

Auch interessant

Kommentare