Dieser Solar-Mülleimer schluckt den Dreck weg

Thomas Köster von der Schlösserverwaltung zeigt die neue Müllpresstonne im Hofgarten

München - Die Pappbecher-Flut im Hofgarten hat ein Ende. Dort steht Münchens erster solarbetriebener Müllpresseimer. Der Papierkorb 2.0 denkt mit. Jetzt meldet sich der erste Kaffeeanbieter.

Sauber! Wir sind im Hofgarten – und freuen uns drüber, dass es nicht mehr nach Müllhalde aussieht. Vor ein paar Wochen quollen die Mülleimer ja noch über vor lauter Pappbechern. Eine Nebenwirkung des Booms in Sachen Mitnehm-Kaffee …

Warum jetzt alles anders ist? Weil im Hofgarten Münchens erster solarbetriebener Müllpresseimer steht. Thomas Köster von der Schlösserverwaltung hat den ungewöhnlichen Papierkorb am Freitag aufstellen lassen. Mit sofortigem Erfolg: „Die Leute standen am Wochenende im Hofgarten Schlange, um ihren Müll ordnungsgemäß wegzuwerfen.“

Münchner Vororte und Stadtteile: Das bedeuten ihre Namen

Münchner Vororte und Stadtteile: Das bedeuten ihre Namen

Der Mülleimer 2.0: Er ist ungefähr doppelt so groß wie die normalen Eimer, mit einer Klappe zum Aufziehen. Und eben mit Solarzellen obendrauf. „Diese Zellen liefern die Energie, mit der der Eimer den Müll im Inneren zusammenpresst. Dadurch passt viel mehr hinein“, sagt Herbert Leitner von der Firma Clean Solution, die die Müllpressen herstellt. Ist der Eimer voll, funkt er die Stadt an, damit sie jemanden zum Ausleeren schickt. Bald soll noch mal nachgerüstet werden: Dann wird jeder, der seinen Abfall in den Eimer wirft, mit einem elektronischen „Danke“ belohnt. Alternativ könnte die Tonne auch singen oder pfeifen.

Einer der Kaffee-Anbieter, Starbucks, hat sich übrigens vor ein paar Tagen bei Köster gemeldet: „Sie wollen sich jetzt auch beteiligen. Entweder mit weiteren Mülleimer-Spenden oder mit finanzieller Unterstützung.“

Susanne Hartung

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare