Volksfest-Buden mit neuem Zuhause

Sommer in der Stadt? In Pasing ist schon Wiesn

+
Michael Courtney und Brigitte Amerseder verkaufen in Obermenzing Frozen Joghurt.

Die Schausteller leiden unter der Corona-Pandemie in besonderem Maße: Großveranstaltungen, Volksfeste wie die Wiesn – alles ist abgesagt. Die Stadt will den Beschickern mit dem neuartigen Konzept „Sommer in der Stadt“ unter die Arme greifen. Vorgesehen ist, dass überall in der Stadt verteilt Verkaufsbuden und sogar Fahrgeschäfte aufgestellt werden. Nun zeigt sich: Die Mini-Wiesn gibt es schon!

In Obermenzing zum Beispiel verkaufen seit einer Weile die Schausteller Michael Courtney und Brigitte Amerseder Frozen Joghurt.

Ihr Wiesn-Standl haben die beiden Unternehmer auf einem Grundstück von Michael Weber aufgestellt. Er betreibt das nahe Hotel & Wirtshaus Jagdschloss. Der Gastronom ist selbst Wiesn-Beschicker, betreibt die Weber’s Wiesn WunderBar und kennt daher die Nöte der Schausteller. „Nachdem uns das Virus lahmgelegt hat, hat mich Michael Courtney gefragt“, erzählt Weber. „Es ist ja klar, für ihn ist das Jahr gelaufen. Er hatte gar keine Perspektive mehr. Und ich hatte grade das Grundstück frei.“ Eine Win-win-Situation, sagt Weber. „Das Angebot wird super angenommen, die Leute haben sich richtig gefreut, dass es so etwas gibt.“

Weber ist voll des Lobes für die Verwaltung. „Die Behörden waren sehr kooperativ, das war toll, wie sich die Bezirksinspektion und das Kreisverwaltungsreferat verhalten und auf die Schnelle unbürokratisch eine Möglichkeit geschaffen haben.“

Das ist auch an der Theodor-Storm-Straße am Pasinger Bahnhof gelungen. Am Crêpes-Stand von Schaustellerin Mandy Antwerpen verkauft Halil Imsirovic seit einer Woche Crêpes und Kaffee. Der Verkaufswagen steht normalerweise auf der Theresienwiese – zum Oktoberfest oder beim Tollwood. „Das Gelände gehört der Oma“, sagt Antwerpen. „Die Entscheidung haben wir spontan getroffen, wir dachten uns, es ist etwas Gutes für die Nachbarschaft.“ Und auch am Pasinger Bahnhof wird das Angebot gut angenommen. „Wir haben nur positives Feedback erhalten.“

Solche kleinen Verkaufsstände soll es noch in diesem Sommer in der ganzen Stadt geben. Das sieht das Konzept „Sommer in der Stadt“ von Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) vor. Buden und bestimmte Fahrgeschäfte können an verschiedenen Orten in München aufgestellt werden. Wo genau, ist noch unklar. Das Referat erarbeitet ein Konzept.

Auch interessant

Meistgelesen

Widerliche Attacke auf Münchner Kinder? Giftmischerin hat wohl öfter zugeschlagen als gedacht
Widerliche Attacke auf Münchner Kinder? Giftmischerin hat wohl öfter zugeschlagen als gedacht
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“
Sensations-Fund in München sorgt für Aufsehen: „Ergebnisse sind beeindruckend“

Kommentare