Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

SPD klagt gegen Theater

+
Das Oberanger-Theater

München - Im Georg-von-Vollmar-Haus am Oberanger 36 stinkt’s gewaltig: Erst wegen eines Wasserschadens, jetzt wegen des Ärgers, den dieser nach sich zieht.

Seit 1999 betreiben Josef Sattler und Dietmar Holzapfel (zugleich Betreiber des Hotels Deutsche Eiche) mit ihrer Firma Sattler GmbH das Oberangertheater. Als 2005 nach heftigem Regen ein Wasserschaden auftritt, können die Betreiber den Keller nicht mehr nutzen. „Die Wände waren nass, das Parkett zerstört, der Gestank unzumutbar“, sagen sie. Ein Jahr lang habe man gewartet, dass der Keller durch die Vermieterin (eine Treuhandgesellschaft der SPD) wieder hergerichtet werde, doch nichts sei geschehen. Schließlich haben sie den Schaden selbst behoben; 22 500 Euro kosteten die Arbeiten.

Diese Summe allerdings will Christoph Lehmann, Geschäftsführer der Treuhandgesellschaft, nicht zahlen, angemessen seien allenfalls 15 000 Euro. Die Mieterin hätte die Sanierung damals nicht gefordert und dann viel zu teure Arbeiten eigenmächtig in Auftrag gegeben. Zudem hätte die Sattler GmbH monatelang die Miete gemindert, ohne dies rechtzeitig anzukündigen. Diese Kosten stünden noch aus, mehr als 30 000 Euro zuzüglich Zinsen. Am Donnerstag gingen die Parteien in einem Vergleich einen ersten Schritt aufeinander zu: Sattler erklärte sich einverstanden, 18 000 Euro zu zahlen. Am 8. Juni geht der Streit weiter – dann befindet das Gericht über die Räumungsklage.

Bettina Link

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare