Neuer oder ter Stegen? Löw legt sich wohl auf Nummer 1 fest

Neuer oder ter Stegen? Löw legt sich wohl auf Nummer 1 fest

SPD-Mann verlässt Fraktion

Stadtrat: Noch ein Wechsel zur Bayernpartei

+
Wechselt die Partei: Stadtrat Josef Assal.

München - Weiterer Zuwachs für die Bayernpartei im Münchner Rathaus: Ex-SPD-Politiker Josef Assal ist jetzt der vierte Neuzugang innerhalb von nur einer Woche.

Einen Volksentscheid über die bayerische Unabhängigkeit kann der Münchner Stadtrat nicht beschließen. Diese Forderung der Bayernpartei wird im Rathaus also wohl auch in Zukunft nicht diskutiert – obwohl die Partei ihre Macht innerhalb von nur einer Woche verfünffacht hat.

Bis vor wenigen Tagen hatte sie nur einen Stadtrat: Richard Progl. Dass er im Rathaus besonders aufgefallen wäre, kann man nicht behaupten. Letzte Woche liefen die CSU-Stadträte Eva Caim und Mario Schmidbauer sowie der Freie Wähler Johann Altmann über. Gestern nun kam Überläufer Nummer Vier dazu: der Arzt Josef Assal, 2014 auf der SPD-Liste gewählt.

Assal hatte die SPD nach der Wahl verlassen und war seitdem parteilos. Er gehörte dann der Fraktionsgemeinschaft „Bürgerliche Mitte“ an, die es auch in Zukunft gibt. Neben den fünf Bayernpartei-Mitgliedern gehört ihr noch die Freie-Wähler-Politikerin Ursula Sabathil (Ex-CSU) an.

Fraktionschef bleibt Johann Altmann. Man wolle das konservative Profil schärfen, sagte der gestern selbstbewusst. „Die anderen Parteien sind alle in die Mitte gerückt. Wir sind die bürgerliche Alternative.“

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.